Wenn die Kinder Drogen konsumieren – Eltern sind nicht allein!

Waldeck/Weiden. „Es muss sich etwas ändern, also muss ich mich ändern!“ – Wenn die Kinder dem Drogenrausch verfallen, ist das nicht nur eine enorme Belastung für den Abhängigen sondern auch für die Eltern und Verwandten. Need NO Speed will Betroffenen helfen und organisiert für Eltern mit drogenkonsumierenden Kindern ein Eltern- und Angehörigenwochenende. 

Familienwochenede, Need NO Speed, Lions Club (2)
Das Familienwochenende soll Eltern von drogenkonsumierenden Kindern eine Stütze sein. Die Verantwortlichen wollen damit betroffenen Familien helfen.

Das Eltern‐ und Angehörigenwochenende für und mit deutschen und tschechischen Eltern drogenkonsumierender Kinder in der Nordoberpfalz sowie in den Regionen Budweis, Karlsbad und Pilsen findet vom 7. bis 9. Oktober 2016 in den Hollerhöfen in Waldeck bei Kemnath statt. „Hollerhöfen hat eine hervorragende Lage. Hier werden sich die Familien wohl fühlen und können die Seele baumeln lassen.“, sagt Sabine Märtin, Vertreterin des Lions Clubs Weiden. Das sei so wichtig, weil auch Angehörige von Drogenkonsumenten in besonderer Weise unter dem Verhalten des drogenkonsumierenden Familienmitglieds leiden. Die Anwesenheit von Drogen, als einem ungebetenen Gast in der Familie, führt zu intensivem Leid und traumatischen Erlebnissen mit nachhaltigen Folgen.

Wenn Eltern sich die Schuld geben

Insbesondere wenn Eltern beginnen, sich selbst zu beschuldigen, sich für alles verantwortlich zu machen, wenn Beratungsstellen als nicht hilfreich erlebt werden, sie sich zurückziehen und isolieren, dann geht es in einer Leidensspirale abwärts und die Hoffnung auf eine positive Zukunft schwindet. Need NO Speed möchte Eltern und Angehörigen helfen und laden zum Familienwochenende ein, um ihnen einen Raum zum Durchatmen zu bieten und sie bei der Verarbeitung von Leid zu unterstützen. Ein angenehmeres Leben trotz der Droge soll für die Eltern und Angehörigen wieder möglich werden.  „Wir freuen uns, mit der Veranstaltung Familien helfen zu können. Für das Wochenende entstehen den Familien außerdem keine Kosten“, erklärt Thomas Bauer, Vizepräsident des Lions Club.

Familienwochenede, Need NO Speed, Lions Club (1)
Von Links: Sabine Märtin, Vertreterin des Lions Clubs Weiden, Jutta Carrington-Conerly, Präsidentin des Lions Club Goldene Straße, Gerhard Krones und Thomas Bauer, Vizepräsident des Lions Club. Bilder: Oberpfalz-Aktuell/Masching

Das ist wichtig

  • Alles ist freiwillig Bei welchen Teilveranstaltungen die Familien mitmachen und ob sie sich in Diskussionen und Workshops einbringen wollen, entscheiden sie selbst.
  • Alles ist kostenfrei Die fachliche Betreuung und Begleitung sowie Übernachtung und Verpflegung übernehmen die Veranstalter.
  • Alles ist anonym Es wird konsequent darauf geachtet, dass die Anonymität in jeder Phase gewahrt bleibt 

Man ist nicht allein

Im letzten Jahr nahmen 27 Elternpaare am Wochenende teil. Auch heuer wolle man ungefähr diese Zahl erreichen. „Die Eltern gehen natürlich nicht immer den gleichen Weg und verarbeiten das Geschehene unterschiedlich. Wir wollen aber eine gemeinsame Basis schaffen. Das ist ein wichtiger Punkt dieser Veranstaltung“, betont Gerhard Krones. Zwischen den betroffenen Eltern kann so ein Netzwerk geknüpft werden, um auch über das Familienwochenende hinaus wechselseitig Unterstützung zu erfahren. Die Veranstalter und sowohl deutsch- als auch techischsprachige Mitarbeiter stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem werden Dolmetscherinnen bei Kommunikationsschwierigkeiten helfen und während der Gruppenarbeit übersetzen.

So sind sowohl deutsch- als auch tschechischsprachige Eltern und Familienangehörige eingeladen am Familienwochenende teilzunehmen. Anmeldungen sind bei Gerhard Krones unter 09646/707 oder per Mail unter gerhardkrones@aol.com möglich.

Eltern, die letztes Jahr am Familienwochenende teilnahmen, waren für die Unterstützung sehr dankbar: „Es war sehr hilfereich, die Geschichten und Gefühle anderer zu hören.“ – „Beim Wochenende mit Gleichgesinnten hat man gemerkt, man ist nicht allein. Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagen sie. Jutta Carrington-Conerly, Präsidentin des Lions Club Goldene Straße ist sich sicher, dass auch in diesem Jahr vielen Familien geholfen werden kann und bedankte sich für die tolle Zusammenarbeit mit Need No Speed, dem Bayerischen Jugendring und Prevent 99.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.