Wichtiger Punkt gegen den Bayernligaabsteiger Karsbach.

Neudorf. Mit am Ende nur noch neun Spielerinnen auf dem Feld sicherten sich die Landesliga-Damen des TSV Neudorf in einer dramatischen Schlussphase einen Punkt beim Tabellenfünften aus Karsbach. Dieser Punktgewinn kam angesichts der dünnen Personaldecke durchaus überraschend.

Von Berndt Gradl/Maximilian Biehler

Zu Beginn der Partie kamen die TSV-Damen nicht wirklich ins Spiel, sodass Karsbach ein deutliches Übergewicht hatte. Bereits in der fünften Minute musste Raithel gegen Stegmann klären, die alleine auf das Neudorfer Tor zulief. Erst nach 20 Minuten konnten die Neudorferinnen das Spiel offener gestalten und zeigten erste Offensivaktionen. Karsbach blieb allerdings weiterhin durch lange Bälle auf die flinke Stürmerin Pauline Kleinhenz gefährlich, die Raithel in der 23. und 24. Minute zu zwei Glanzparaden zwang.

Torjubel der Neudorfer
Torjubel der Neudorfer

Die erste Neudorfer Großchance hatte Habenschaden in der 32. Minute, als ihr Kopfball nach einer Ecke nur knapp über das Tor flog. Aber nur 5 Minuten später sollte sie es besser machen. Nach einem eigenen Ballgewinn im Mittelfeld kam der kluge Pass auf Gamez, die zum Strafraum zog und dann die mitgelaufene Habenschaden steil in den Sechzehner schickte. Diese versenkte trocken aus 12 Metern ins untere rechte Eck. Kurz vor der Halbzeit hatte dann erneut Kleinhenz die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber erneut an Raithel.

Neudorferinnen halten Spiel weiter offen

Die zweiten 45. Minuten begannen ähnlich wie die ersten. Karsbach machte viel Druck und hatte in der 49. und 51. Minute gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Umso bitterer war es dann für die Neudorferinnen, dass das 1:1 in der 55. Minute irregulär war. Rosenberger wurde auf rechts außen angespielt, stand beim Pass allerdings deutlich im Abseits. Ihre Flanke verteidigte die TSV-Defensive dann allerdings zu unkonzentriert, sodass Stegmann am langen Pfosten mühelos einnetzen konnte. In der 72. Minute konnten die 60 Zuschauer dann eine Kopie des 1:1 beobachten. Wieder wurde Rosenberger rechts angespielt und wieder hatte sie zu viel Platz zum flanken. Gleiches galt für Brandt in der Mitte, die unbedrängt aus fünf Metern das 2:1 erzielen konnte. Die Neudorferinnen zeigten sich aber überhaupt nicht geschockt vom Rückstand und hielten das Spiel weiter offen.

Zweimal rot für Neudorf

Als aber nach 81 Minuten Corinna Meier nach einer mehr als fragwürdigen gelb-roten Karte das Spielfeld verlassen musste, hielten viele Zuschauer das Spiel für entschieden. Die Karsbacherinnen traten nun auch deutlich dominanter und selbstbewusster auf als zuvor. Spätestens als in der 89. Minute auch noch Sabrina Herl berechtigterweise mit gelb-rot des Platzes verwiesen wurde, glaubte keiner mehr an einen Ausgleichstreffer der TSV-Damen. Dieser zweite Platzverweis löste allerdings bei den Neudorferinnen eine Trotzreaktion aus und sie erarbeiteten sich Freistoß um Freistoß. In der 95. Minute legte sich dann Franziska Ott am linken Strafraumeck den Ball zurecht und flankte auf den kurzen Pfosten. Dort stand die erst 16-jährige Julia Völk goldrichtig und versenkte den Ball zum 2:2 im Tor.

Zwar bleiben die TSV-Damen nach diesem Punktgewinn weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz, jedoch rücken die Mannschaften im unteren Tabellendrittel aufgrund der anderen Spielergebnisse noch enger zusammen. Der Abstand zum sicheren Tabellenplatz 8, den im Moment der Post SV Nürnberg inne hat, beträgt nur 2 Punkte und am nächsten Samstag gastieren um 14.30 die direkten Konkurrentinnen vom 1. FC Nürnberg 2 im Valeo-IT Sportpark in Neudorf, die zur Zeit mit nur einem Punkt mehr als Neudorf auf dem Konto auf dem Relegationsplatz stehen.

Fotos: Johanna Raithel

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.