Wichtiges schon an die Kleinsten vermitteln

Immenreuth. Ein gelungener Kleinkindergottesdienst fand zum Pfingstfest in der Herz-Jesu-Pfarrgemeinde statt. Das soll zu einer festen Einrichtung werden.

Die Kinder waren konzentriert bei der Sache. Foto: Roman Melzner

Viele Klein- und Kindergartenkinder waren zusammen mit ihren Eltern und Großeltern zu einer kleinen Andacht zum Pfingstfest eingeladen. Auch der Pfarrgemeinderat unterstützte die Aktion, die alle zwei bis drei Monate entsprechend den Festen des Kirchenjahres in Zukunft stattfinden sollen.

Bunte Fußabdrücke zeigten den jungen Kirchenbesucher bereits ab dem Pfarrplatz den Weg zur Kirche. Die weit geöffneten Tor des Seiteneingangs luden direkt dazu ein, das große Kirchenschiff zu betreten.

Miteinander beten, singen und reden

Nachdem Kaplan Justin Kishimbe die Andacht eröffnet hatte, zündete zu Beginn eine der drei Initiatoren des Kindergottesdienstes, Bianca Pleier, eine Kerze an, die in Zukunft immer während der bewusst kurz gehaltenen Andachten für die Kleinkinder dort brennen wird.

Nach einem gemeinsamen Begrüßungslied, das von Karin Fischer auf der Gitarre begleitet wurde, unterhielt sich diese mit den Kindern, warum das Pfingstfest eigentlich der Geburtstag der Kirche ist. Sie bat zusammen mit ihrer Kollegin Theresa Schwarz die Kinder zusammen mit ihren Eltern in den Altarraum.

Gottesdienst zum Mitmachen

Dort wurde den Kindern von den beiden Pädagoginnen spielerisch erklärt, was zum Pfingstfest fünfzig Tage nach Ostern in Jerusalem passierte. Und der junge Nachwuchs machte wie auch sonst während der kurzen rund zwanzigminütigen Andacht voll mit.

So wurden unter dem Sitz befindliche Feuerzungen oder windblasende Wolken zu den Jüngern gelegt. Karin Fischer erläuterte dabei, was es mit dem Heiligen Geist auf sich hat und warum dieser in jeder Sprache auf der Welt beheimatet ist.

Eine Bereicherung für die Pfarrgemeinde

Nach einem gemeinsamen Vater Unser folgte der Schlusssegen durch Kaplan Justin, der aufmerksam der mit viel Liebe gestalteten Andacht folgte. Ein drittes kurzes Abschlusslied, wieder von Karin Fischer an der Gitarre begleitet, rundete die Andacht ab, wobei jedes Kind noch ein kleines Erinnerungsgeschenk mit nach Hause nehmen durfte.

Auch Messnerin Angela Protschky und Pfarrgemeinderatssprecher Roman Melzner dankten den drei Initiatorinnen für ihr ehrenamtliches Engagement, das wie auch die Kindermaiandacht vor ein paar Tagen eine deutliche Bereicherung für das Pfarrleben der Herz-Jesu-Pfarrei darstellt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.