Wirtschaft

Wie digital läufts im Tourismus?

Likes 0 Kommentare

Regensburg/Tirschenreuth. Wer online - und damit auch in Zukunft - präsent sein will, braucht jede Menge Input. Nachhilfe gibt es: Der Tourismusverband fördert digitale Kompetenz von Beherbergungsbetrieben.

 

Digitalisierung ist im Tourismus auf allen Ebenen unumgänglich – daher ist es auch für Unterkünfte wichtig, online präsent zu sein. Bild: Oberpfälzer Wald/Thomas Kujat.

Wie ist es um die Digitalisierung im Tourismus bestellt? Sind die Betriebe in den Suchmaschinen auffindbar, verfügen sie überhaupt über eine eigene Internetseite, werden diese auch auf mobilen Endgeräten richtig angezeigt, sind sie digital buchbar? Diese und weitere Fragen klärt die aktuelle Studie "Digitour".

Erste Erkenntnisse werden jetzt auch im Oberpfälzer Wald vorgestellt – und zusammen mit den Betrieben direkt in die Praxis umgesetzt.

Praxisnahe Unterstützung

„Untersucht wird der von außen wahrnehmbare Digitalisierungsgrad von Beherbergungsbetrieben“ so steht es in der Studie, die das Centrum für marktorientierte Tourismusforschung Passau (CenTouris) in Kooperation mit dem Tourismusverband Ostbayern e.V. (TVO) durchführt. „Dabei bleibt es nicht allein bei Studienergebnissen“, erläutert Dr. Michael Braun, Vorstand des TVO, „wir erstellen anhand der aktuellen Situation einen praxisnahen Handlungsbedarf und bieten parallel dazu bereits jetzt viele unterstützende Maßnahmen an.“ Dies sind zweiwöchentliche Live-Web-Seminare und ein darauf ausgerichtetes Informationsangebot für Gastgeber.

Die Web-Seminare werden aufgezeichnet und können im Nachgang auch auf dem YouTube-Kanal angeschaut werden. Ebenso gehören Lern-Tutorials, Infomaterialien und individuelle Coachings vor Ort sowie die laufende Information über das PartnerNet des Tourismusverbandes Ostbayern zu den aktuellen Angeboten, welche für die Betriebe kostenfrei sind.

Studie Digitalisierungsgrad

4.639 kleine und mittelständische Beherbergungsbetriebe aus Ostbayern wurden auf ihren Status quo hin untersucht. Betriebstypen waren Aparthotel, Bauern- bzw. Ferienhof, Berghütte, Campingplatz, Chalet, Ferienwohnung bzw. -haus, Gasthof, Hotel, Jugendherberge, Pension, Gästehaus und Privatvermieter.

Die Studienbefragung hat ergeben, dass viele regionale Tourismusanbieter zwar eine Internetseite haben, aber kaum digital buchbar sind. Fast drei Viertel der Betriebe präsentieren sich auf einer eigenen Homepage, jedoch kann nur auf einem Fünftel dieser ein Verfügbarkeitscheck und eine Echtzeitbuchung durchgeführt werden. Responsives Webdesign, die richtige Darstellung auf verschiedenen Endgeräten wie PC, Tablet oder Smartphone, ist bei nahezu der Hälfte der untersuchten Internetseiten gewährleistet.

Sicherheitslücken bestehen noch bei einem Drittel der untersuchten Internetseiten, da diese keine abhörsichere Datenübertragung gewährleisten, wie es bei https-Programmierungen der Fall ist.

Maximal digital werden

„Die Gäste erwarten zu Recht einen einwandfreien und schlüssigen digitalen Auftritt. Unser Ziel ist es, nicht nur mit der Zeit zu gehen, sondern durch die Fokussierung auf die digitale Kompetenz einen Wettbewerbsvorteil für die Region zu erarbeiten“, erklärt Braun. Er appelliert an die Betriebe, die
Zeit jetzt zu nutzen, sich nach Bedarf digital besser zu stellen: „Wir haben es zu unserer Aufgabe gemacht, gerade den kleineren touristischen Anbietern klare nachvollziehbare Hilfen anzubieten. Jeder ist jetzt angesprochen. Wir holen jeden da ab, wo er steht. Es gibt keine Einstiegshürden.“

Eine klare Empfehlung für das Web-Seminar-Angebot gibt es daher auch von der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald, bestätigt Stephanie Wenisch, Tourismusreferentin des Landkreises Tirschenreuth: "Wir haben vom Tourismusverband detaillierte Ergebnisse zum Digitalisierungsgrad unserer Unterkünfte bekommen und können so unsere Gastgeber nun gezielt auf mögliche Mängel hinweisen. Noch wichtiger, als ein Problem zu kennen, ist es natürlich, es zu lösen – und genau dafür sind die Online-Seminare ein tolles Angebot.“

Sie hofft, dass möglichst viele Gastgeber das kostenlose Weiterbildungsangebot annehmen – und sich so fit für die Zukunft, für die Zeit nach dem Lockdown machen.

Das erste Web-Seminar mit dem Thema „Meine digitale Visitenkarte: Welche Anforderungen muss meine Webseite erfüllen und wie bin ich rechtlich auf der sicheren Seite?“  findet am Dienstag, 9 März statt.

Nähere Informationen sowie die Anmeldung hier klicken

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.