Kultur

Wie ist das mit dem Glücklich sein?

Likes 0 Kommentare

Grafenwöhr. Glücklich sein - Wer will das nicht? Aber wie kann es gelingen? 33 Zuhörer beim Frauenbund-Vortrag im Jugendheim wollten mehr davon wissen. Eine These: "Wer glaubt, wird glücklich".

Grafenwoehr_Frauenbund_Birgit_Pfaller_Foto_Renate_Gradl___2_.jpg
Mit ihren selbst gesungenen Liedern untermauert Birgit Pfaller den Vortrag über das Glück. Foto: Renate Gradl
Grafenwoehr_Frauenbund_Birgit_Pfaller_Foto_Renate_Gradl___1_.jpg
"Glück ghabt", hieß es am Ende des Vortrags. Foto: Renate Gradl

"Im Internet habe ich viele Rezepte über das Glücklichsein gefunden. Worüber ich nichts gefunden habe war die Aussage: Wer glaubt, wird glücklich", meinte zu Beginn des Vortrags Frauenbund-Vorsitzende Doris Schreglmann. Danach gab sie das Wort weiter an die Referentin Birgit Pfaller aus Regensburg.

"Mit Aussagen über das Glück könnte man Bücherschränke füllen", weiß Birgit Pfaller. Im Lexikon sind zwei Arten von Glück zu finden: Das eine wäre das Zufallsglück, was sich aber verflüchtigen kann. Ein anderes sei das Lebensglück, das man empfindet, wenn alles passt. Zu den drei Urwünschen zum Glück gehören das Geliebt-Werden und nicht austauschbar zu sein, Möglichkeiten zu haben, um etwas machen zu können sowie Heimat und keine Angst zu haben.

Was bedeutet glauben?

Beim Glauben gibt es verschiedene Bedeutungen. Oftmals heißt es: "Glauben heißt nichts wissen". Im Englischen heißt glauben "I mean". Wenn "I believe" gesagt wird, bedeute dies: "Ich glaube an dich". Ich glaube an Gott, ich vertraue dir Gott hat nichts mit dem Verstand zu tun, aber mit dem Herzen.

Durch den Glauben an Gott hat das Leben einen Sinn. Wer glaubt ist dankbar und glücklich. Dadurch könne man auch gelassen sein, in Frieden leben und Gemeinschaft finden. "Mit dem Glauben an Gott wird man getröstet, denn man kann alles Schwere vor Gott hinbringen", so Pfaller. Wer glaubt, findet auch Geborgenheit, denn er ist geliebt von Gott.

Lebensregeln von Papst Johannes XXIII

Die Referentin hat ihren Vortrag mit selbst gesungenen Liedern untermauert. Zu hören waren "Du bist da, bist uns Menschen immer nah" und "Danken will ich dir, du Gott machst das Leben reich". Pfaller sprach auch über die Lebensregeln von Papst Johannes XXIII. in der Interpretation von Kathi Simmer-Salzeder. Darin heißt es unter anderem: "Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin - nicht nur für die andere (nach dem Tod), sondern auch für diese Welt."

"Glück ghabt", hieß es am Ende des Vortrags, dass ein so guter Vortrag mit schönen Gesangseinlagen gehört wurde und dass nach so langer Zeit wieder viele zusammen gekommen waren. Dankesworte, Blumen und Applaus gab es für Birgit Pfaller.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.