William’s Orbit auf Erfolgskurs

Weiden. Eigentlich hatten die Jungs von William’s Orbit vor, mit ihrem Crowdfunding-Projekt innerhalb von 50 Tagen 10.000 Euro für ihr Debüt-Album „Once“ zu sammeln. Daraus wurde nichts – die 10.000 Euro hatten sie schon nach nur zwei Tagen zusammen.

Von Yvonne Sengenberger

William's Orbit "Once"
Schon nach nur zwei Tagen haben William’s Orbit satte 11.000 Euro erreicht

„Das ist der Wahnsinn! Damit haben wir wirklich nicht gerechnet,“ erzählt Lukas Höllerer (22). „Jetzt sind wir gerade dabei ein paar Infos vorzubereiten um uns bei den vielen Spendern zu bedanken.“ Doch auch, wenn das ursprüngliche Ziel schon jetzt erreicht ist, die Jungs sammeln fleißig weiter, denn: „Je mehr Geld wir zusammenbekommen, desto besser können wir arbeiten. Mehr Promo, mehr für Video-Drehs und und und.“

„Once in a Lifetime“ läuft im Radio

Entstanden ist die Idee, weil die Jungs nicht unter der Fuchtel irgendeiner Plattenfirma stehen wollten. „Aber um ein Album zu veröffentlichen braucht man Pulver“, erzählt Höllerer. Deswegen das Crowdfunding. „Hier geht es ja nicht nur darum, dass die Leute für uns spenden. Sie sollen auch etwas davon haben. Man kann zum Beispiel die CD vorbestellen. Und jeder der uns unterstützt, bekommt die erste Single „Once in a Lifetime“ geschenkt.“ Der Song läuft sogar schon im Radio – bei Ramasuri und auch im Bayrischen Rundfunk.

Und es lohnt sich ein paar Euro für William’s Orbit locker zu machen. Über eineinhalb Jahre haben die Musiker an dem Album gearbeitet. Mit ins Boot haben sie sich dafür den Produzenten Tobias Siebert aus Berlin geholt. „Der ist ein wichtiger Produzent in der deutschen Indie-Szene. Er hat zum Beispiel schon mit Juli zusammengearbeitet.“ Sie wollten einen richtig guten Produzenten und nicht irgendjemanden.

„Wir wollen deutschlandweit bekannt werden“

Doch bevor es ins Studio ging, mussten die Songs natürlich auch erst einmal geschrieben werden. „Ich denke mit dem Album „Once“ sind wir wieder einen Schritt nach vorne gegangen. Es lebt von der Größe der Sounds. Müsste ich die Stimmung beschreiben, würde ich sagen es weckt freiheitliche Gefühle. So klingt es hoffentlich. Wir sind auf jeden Fall richtig stolz!“

Lukas Höllerer, Siegfried Häusler, Michael Siegel, Christian Gold und Lukas Wurzer wünschen sich, dass sie das Album weiter voran bringt. Sie wollen über die Grenzen der Region hinweg bekannter und groß werden. „Uns bekommt man natürlich auch in Weiden immer wieder zu Gesicht. Hier hat alles begonnen. Hier sind unsere Wurzeln. Die meisten, die und beim Crowdfunding unterstützen sind aus der Region. Wir sind euch einiges schuldig.“ Deshalb soll das erste Konzert nach der Veröffentlichung auch hier stattfinden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.