Kultur

Zwei Gitarrengroßmeister im Kultur-Bahnhof Weiden

Likes 0 Kommentare

Weiden. “Jara Milo” mit Stefan Sommer und Günter Hagn begeistern im Biergarten des Café Parapluie das Publikum - als hätte es nie eine Zwangspause gegeben.

Würde Eintritt verlangt, müsste es lauten, dass der Biergartenabend im „Kultur-Bahnhof Weiden“ restlos ausverkauft sei. Tickets gibt es aber keine, weil die Band, wie im „Parapluie“ üblich, auf der „Live Stage“ völlig umsonst spielt und nur auf Huteinnahmen hofft. Und so ist das Konzert auch nicht ausverkauft, sondern einfach nur proppenvoll.

Am Ende schweißnass, werfen „Jara Milo“ bei heißen Temperaturen jene Lieder ins Publikum, die in den letzten fünf Jahrzehnten Spitzenpositionen in den weltweiten Charts erreichten.  

Klassiker neu interpretiert 

Jara_Milo_Live_Stage_Parapluie_Helmut_Kunz__1_.JPG
Jara_Milo_Live_Stage_Parapluie_Helmut_Kunz__2_.JPG
Jara_Milo_Live_Stage_Parapluie_Helmut_Kunz__3_.jpg

Auch wer bisher dachte, alles über „Purple Rain“, „Hotel California“ oder „Highway to Hell“ zu wissen, erfährt am Freitagabend, dass sogar Klassiker in neuem Gewand interpretiert werden können. Der eine wird zum groovigen Countrysong, der andere kurzerhand zum Blues Traditional um transformiert. 

Und trotzdem bleiben sie authentisch. Den beiden Gitarrengroßmeistern Günter Hagn und Stefan Sommer gelingt es immer wieder, absolute  Welthits am Lagerfeuer akustisch neu zu mischen und dem Publikum intensiv, hautnah und  unverfälscht zu präsentieren. Und diese Coversongs verankern sich dann unmittelbar in den Köpfen und Herzen der Zuhörer.

Struppige Mähne, Bluesharp und herber Charme. Der Gig ist ein Megamix aus Spielfreude und Leidenschaft. Künstlerisch betrachtet, auf dieser Bühne das bisherige Highlight nach der so langen Zwangspause. Das Tolle am „Kultur-Bahnhof“: Die Zuhörer dürfen in wohliger Atmosphäre der Musik lauschen, können sich aber auch nett mit ihren Tischnachbarn unterhalten.

Als hätte es Zwangspause nie gegeben

Nur wer aufsteht, muss Maske tragen. Auf dem Weg zum Platz, zur Theke oder zur Toilette. Das ist Vorschrift. An den Tischen fühlt es sich an, als hätte es die Pandemie nie gegeben. Viele schwelgen in der Vergangenheit.

„Wer hat die Stones 1982 im Münchner Olympiastadion live erlebt?“ will Stefan Sommer wissen. Und plötzlich mutiert Sommer zum Hochsommer, brüllt die Nummer „You can’t always get what you want“ in den Garten und „Corona“ ist für Minuten gänzlich vergessen. Rhythmisch an Cajon und Percussion unterstützt von Uschi Neumann ist das Trio immer wieder in der Lage, Neues preiszugeben.  

Am 30. Juni bei den Weidener Sommer-Serenaden

Stefan Sommer ist Songwriter, Sänger und Gitarrist bei der Rockband „Bite the Beagle“ und schon seit 25 Jahren im Geschäft. Seine Bandbreite reicht von Funk and Soul bis Blues and Rock. Komponist, Arrangeur und Tontechniker Günter Hagn ist Gitarrist bei der Blues Formation „Blue Haze“ und bei „Soul Station No. 10“, mit der er am Mittwoch, 30. Juni, bei den Weidener Sommer-Serenaden auftreten wird. Er kann auf 30 Jahre Musikerfahrung zurückblicken.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.