Zwei Leben für die Kommunalpolitik: Medaille für besondere Verdienste

Neustadt/WN/Mantel/Floss. Mit Rita Steiner aus Mantel und Günter Stich aus Floss sind zwei langjährig engagierte Kommunalpolitiker mit der kommunalen Verdienstmedaille in Bronze ausgezeichnet worden.

Rita Steiner (rechts), das
Rita Steiner (rechts), das „soziale Gewissen von Mantel“, erhielt die Medaille für ihr herausragendes Engagement in der Kommunalpolitik. Bild: Hans Prem
Für sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement ist Günther Stich (rechts) im Namen des Bayerischen Innenministers geehrt worden. Bild: Hans Prem
Für sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement ist Günther Stich (rechts) im Namen des Bayerischen Innenministers geehrt worden. Bild: Hans Prem
Rita Steiner und Günther Stich sind mit der Kommunalen
Verdienstmedaille in Bronze ausgezeichnet worden. Landrat Andreas Meier überreichte diese Auszeichnung. Bild: Hans Prem
Rita Steiner und Günther Stich sind mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze ausgezeichnet worden. Landrat Andreas Meier überreichte diese Auszeichnung. Bild: Hans Prem
Hans Prem
Hans Prem
Hans Prem

Als „kommunalpolitische Urgesteine“ bezeichnete Landrat Andreas Meier die beiden Geehrten. Grundsätzlich sei er mit dem Ausdruck „Urgestein“ vorsichtig, jedoch ist für ihn ein „Stein etwas festes, auf das man bauen kann, auf das man sich verlassen kann, so, wie auf die beiden“. Er bezeichnete beide als „tragende Säulen in der kommunalpolitischen Landschaft, nicht nur in der Kommune, sondern auch im Landkreis“.

In Vertretung des Innenministers

Allerdings sah er die Gefahr, dass die Fundamente bröckeln könnten. Der Ton werde auch in der Kommunalpolitik rauer und habe während der Corona-Pandemie strafrechtliche Dimensionen erreicht. Für Meier war es eine besondere Ehre, erstmals in Vertretung des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann und der Regierung der Oberpfalz, die Medaille für besondere Verdienste in der kommunalen Selbstverwaltung in Bronze verleihen zu dürfen.

Eine starke Frau für Mantel

Drei Jahrzehnte hat sich Rita Steiner kommunalpolitisch für den Markt Mantel stark gemacht. Durch ihren außerordentlichen Einsatz habe sie die Entwicklung des Marktes vorangebracht. Pionierarbeit habe sie geleistet, als sie 1990 als erste Frau in den Manteler Marktrat gewählt worden sei. Dort saß sie bis 2021. Von 2012 bis 2020 vertrat sie den Markt als zweite Bürgermeisterin und von November 2018 bis Februar 2019 als erste Bürgermeisterin.

Daneben war sie viele Jahre als Verbandsrätin im Zweckverband Kläranlage tätig, führte von 2020 bis 2021 den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss und war in dieser Zeit Mitglied im Ausschuss für Bau, Umwelt und Energie sowie im Ausschuss für Familie, Soziales und Senioren. Rita Steiner war Gründerin der Manteler Tafel, hat Vereine gefördert sowie Familien und Kinder unterstützt.

Gemeinsam für die Bürger

Günter Stich hat sein Leben der Kommune verschrieben. 1975 begann er dort in der Verwaltung eine Lehre, war 18 Jahre lang erster Bürgermeister des Marktes Floß und ist seit 2020 Mitglied im Marktrat. Seit 2008 sitzt er im Kreistag des Landkreises Neustadt, war dort bis 2014 Mitglied im Personalausschuss, bis heute Mitglied im Zweckverband Wasserversorgung Steinwaldgruppe, seit 2014 Sprecher der SPD Kreistagsfraktion und seit 2014 Mitglied im Kreisausschuss. „Auch wenn wir nicht immer gleicher Meinung sind, haben wir immer gemeinsam etwas für unsere Bürger auf den Weg gebracht“.

Kommunalpolitik: „schwer verdientes Brot“

Für MdL Dr. Stephan Oetzinger war es ein besonderes Anliegen, bei der Ehrung dabei sein zu können. Mit beiden sei er einen Teil seines politischen Wegs gegangen. „Dabei ist schnell deutlich geworden, dass Kommunalpolitik ein schwer verdientes Brot ist“. Das Verständnis in der Bürgerschaft habe abgenommen und Entwicklung zur Ich-Gesellschaft zugenommen. Oetzinger bezeichnete Steiner als „soziales Gewissen des Marktes Mantel“, die für alle Probleme ansprechbar gewesen sei.

Anerkennung der jetzigen Bürgermeister

Richard Kammerer, erster Bürgermeister von Mantel, gab zu, ohne Steiner nicht auf diesem Posten zu sein. Er zeigte sich gegenüber der „Kümmerin und guten Seele von Mantel“ dankbar für alles, was sie geleistet hat. „Wenn man Bürgermeister ist, merkt man erst, was alles dran hängt“, stellte Robert Lindner, der erste Bürgermeister von Floß, fest. Er könne die Arbeit, die sein Vorgänger Günter Stich 18 Jahre lang geleistet habe, nachfühlen.

Ein Zeichen des Dankes

Er bezeichnete die Medaille als kleines Zeichen des Dankes für lange Jahre Dienst am Bürger. Günter Stich war selbst bei vielen Ehrungen dabei. „Wenn man nun selbst dasitzt, macht man sich Gedanken“. Wenn jemand meine, man könne sich in der Kommunalpolitik schnell verwirklichen, werde ebenso schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Ihm waren die verschiedenen Ebenen der kommunalen Zusammenarbeit immer wichtig.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.