Zwei Leichtverletzte und zwei Stunden Stau

Weiden. Durch die Unaufmerksamkeit einer Autofahrerin wurden zwei Personen, darunter die Unfallverursacherin selbst, leichter verletzt und es entstand ein Gesamtschaden von 46.000 Euro. Auf der Bundesstraße kam es zu einem langen Stau.

Ein Verkehrsunfall mit Dominoeffekt ereignete sich am Montag um 16.45 Uhr auf der Ostmarkstraße (B 22), kurz vor dem Industriegebiet Am Forst. Eine Frau (57) aus dem Stiftland war mit ihrem Opel Agila im Feierabendverkehr Richtung Norden unterwegs. Als die Fahrzeuge vor ihr verkehrsbedingt angehalten hatten, näherte sich die Frau in ihrem Kleinwagen, ohne die Situation vor ihr wahrzunehmen und fuhr so mit ihrem Opel Agila ungebremst auf den stehenden Audi A 4 eines Mannes (25) aus dem Landkreis Schwandorf auf.

Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Audi A 4 gegen den vor ihm stehenden Opel Astra eines Weideners (21) geschleudert wurde. Der Opel Astra wurde wiederum durch die Wucht des Aufpralls noch auf den vor ihm stehenden Skoda Octavia eines Mannes (32) aus dem Landkreis Schwandorf geschoben.

Bei der Karambolage wurden die Unfallverursacherin selbst und der 21-Jährige im Opel Astra leichter verletzt. Am Opel Agila entstand Totalschaden in Höhe von 8.000 Euro. An dem erst ein Jahr alten Audi A 4, der die größte Wucht abbekommen hatte, entstand ein Schaden von 30.000 Euro. Ein weiterer Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro wurde am Opel Astra verzeichnet. Am Skoda Octavia entstand lediglich ein Heckschaden von 3.000 Euro. Die beiden Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr war bei der Absicherung der Unfallstelle und der Umleitung des Verkehrs unterstützend tätig. Auf der Bundesstraße kam es fast zwei Stunden lang zu Behinderungen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.