Containerdorf ist kein Luxus – 72 Plätze bezugsfertig

Neustadt/WN. Die Anlage für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine war das Ziel der CSU/JU Kreistagsfraktionen, 72 Plätze sind aktuell bezugsfertig.

Kreisbaumeister Werner Kraus (vorne rechts) informierte die CSU/JU-Kreisräte und Landrat Andreas Meier über das Containerdorf für geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Foto: Gerald Morgenstern

„Die Containeranlage bietet eine sichere, menschenwürdige Unterbringung und ist in keiner Weise übertrieben oder gar ein Luxus“, darin sind sich die Kreisrätinnen und Kreisräte der CSU und der Jungen Union bei der Besichtigung der Anlage für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine einig.

Neue Heimat für 200 Menschen

Kreisbaumeister Werner Kraus informierte vor Ort über die künftigen Lebens- und Wohnbedingungen der überwiegend Frauen und Familien mit Kindern aus den Kriegsgebieten. Errichtet wurden drei zweigeschossige Wohncontainer-Reihen mit maximal 72 Plätzen, so dass bei einer Vollauslastung zirka 200 Personen untergebracht werden können.

Durchdachte Versorgung

Die weiteren Module dienen als Sanitärbereiche, Küchen, Lagerräume, Verwaltung sowie Einheiten für Waschmaschinen und Trockner. Zusammengeschlossene Container eignen sich auch als Klassenräume für und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die nicht zeitnah in den Schulen und Kindergärten in der Kreisstadt oder der Region untergebracht werden können. „Wir wollen so unsere Gemeinden entlasten“, unterstrich Landrat Andreas Meier.

Die Kosten trägt der Freistaat

Kritisiert wurde seitens der Fraktion, die in den Medien formulierte Befürchtung, dass durch die Kosten der Anlage der Landkreis künftig bei den freiwilligen Leistungen für Vereine, Jugend, Sport und Kultur sparen müsse. Dies sei nicht der Fall, weil die Kosten vom Freistaat getragen werden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.