Die „Falkenhorst“-Schützen hoffen auf den Sommer

Hütten. Es gab eine "magere" Bilanz bei den Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die "Falkenhorst"-Schützen hoffen nun auf den Sommer.

Zur Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft „Falkenhorst“ begrüßte die zweite Schützenmeisterin Elisabeth Werner die Mitglieder. Der erste Schützenmeister Josef Schönberger befindet sich zurzeit im Krankenhaus. „Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung“, sagte seine Stellvertreterin.

Im vergangenen Jahr war wegen Covid fast nichts möglich. Aber viele der Schützenbrüder und -schwestern feierten einen runden Geburtstag (von 50 bis 90). Unter ihnen war auch Ehrenmitglied Irmgard Schönberger. Die älteste Jubilarin wurde 90 Jahre alt.

Aktuelle Vereinsmeisterschaft

„Momentan läuft die Vereinsmeisterschaft“, informierte Werner, die auch die nächsten Termine nannte. Dies seien am 3. Juli die Teilnahme zum 100-jährigen Jubiläum der Schützen in Weiherhammer, am 9. Juli das Grafenwöhrer Bürgerfest sowie am 17. Juli das Schützenfest in Hütten.

Damenleiterin Ulla Zintl berichtete vom Damenschießen und Jugedleiter Stefan Brändl vom Schützennachwuchs. „Es ist schwierig, die Leute an den Schießstand zu bringen. Corona wird immer wieder auf der Tagesordnung stehen“, meinte Brändl. Sein Wunsch: „Die Kinder und Jugendlichen sollen wieder andere Leute sehen, als nur ihre Eltern.“

Stadtmeisterschaft im Herbst vorgesehen

Die Stadtmeisterschaft soll nach Möglichkeit im Herbst stattfinden. Auch einen Sommer-Ausflug im August, das Nussschießen sowie das Truthahn-Essen soll es wieder geben. Zum Schützenfest werde noch Personal gesucht.

Gerhard Mark kam zur Jahreshauptversammlung in Doppelfunktion als Vertretung des Bürgermeisters sowie als Stadtverbandsvorsitzender, der sich für die Arbeit der „Falkenhorst“-Schützen bedankte.

Mark weiß: „Die Pandemie hat ein tiefes Loch im Vereinsleben gerissen. Es freue ihn aber, dass für die Jugendlichen etwas getan werde. Die Stadtmeisterschaft ist ein Aushängeschild und mit den „Falkenhorst“-Schützen in besten Händen.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.