Echte Eisenbahnluft geschnuppert: Werkstatt der Stahlrösser

Kaltenbrunn/Amberg. Der Frauenkreis Kaltenbrunn schnuppert bei der Amberger Kaolinbahn echte Eisenbahnluft. Ein perfekter Ausflug für Liebhaber des Eisenbahnwesens.

Endlich wieder was anderes sehen: Auch das Wetter spielt
beim ersten Ausflug nach langer Zeit mit. Gerhard Müller
Endlich wieder was anderes sehen: Auch das Wetter spielt beim ersten Ausflug nach langer Zeit mit. Gerhard Müller
Bitte nicht zu schnell: die
Bitte nicht zu schnell: die „Lokomotive“ des Frauenkreises Kaltenbrunn Christa Heidrich macht eine Fahrt auf der Drehscheibe. Bild: Gerhard Müller
Gerhard Müller
Gerhard Müller

Es war nur noch eine Frage der Zeit, wie lange die vitalen und aktiven Mitglieder des Frauenkreises Kaltenbrunn die Füße nicht mehr stillhalten können. Die Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen für öffentliche Veranstaltungen gaben den Startschuss für den ersten Ausflug in diesem Jahr. Dass besichtigenswerte Ziele nicht sehr weit entfernt sein müssen, hat sich auch beim Ausflug nach Amberg bewiesen.

Ausflug für Eisenbahn-Begeisterte

Vorsitzende Christa Heidrich organisierte beim Verein Amberger Kaolinbahn einen Besuch. Auf dem erweiterten Bahngelände in der Innenstadt haben sich eisenbahnaffine Freunde von schon in die Jahre gekommenen Schienenfahrzeugen zusammengetan, um der Öffentlichkeit das Flair und die Romantik des Eisenbahnwesens nahezubringen. Der seit 2010 bestehende Verein hat in seiner Vereinsgeschichte begonnen mit der Rodung und ersten Vorbereitungen des DB-Geländes. Der erste Meilenstein war die Inbetriebnahme der Drehscheibe für die Lokomotiven, mit der die Zugmaschinen nach Einfahrt in den Bahnhof wieder in die richtige Ausfahrtposition gebracht wurden.

Aufwendig renovierte Werkshallen

Die Kooperation mit den Regensburger Straßen-, Walhalla- und Eisenbahnfreunden RSWE förderte die Aktivitäten der Amberger Eisenbahnfreunde zusätzlich. Unter sachkundiger Führung über das Gelände und durch die Werkshallen, die von den Vereinsmitgliedern in langjähriger und sehr aufwendiger Arbeit renoviert und instandgesetzt wurden, konnten die Besucher spüren, wie die Arbeitsabläufe auf dem Eisenbahngelände vonstattengingen.

Keine Schwindelgefahr auf der Drehscheibe

Das Highlight des Besuchs war eine Fahrt auf der Drehscheibe für die Lokomotiven, mit der diese nach Einfahrt ins Betriebsgelände wieder in die richtige Ausfahrtrichtung gedreht werden konnten. Für die mitfahrenden Besucher bestand hier keine Gefahr, schwindlig zu werden, der Maschinist wählte für die Drehungen eine angenehme Geschwindigkeit. Um die gewonnenen Eindrücke zu besprechen, kam auf der Rückreise das Café Hiltner in Amberg geradezu recht.

Eine gute Tasse Kaffee und leckerer Kuchen erleichterten den lebhaften Austausch über die Erlebnisse. Man merkte es den Verantwortlichen des Frauenkreises an: Das positive Feedback der Ausflügler brachte einen sichtbaren Motivationsschub für das Suchen der nächsten Ziele für die unternehmungslustige Frauen- und Männertruppe.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.