Ehrung für langjährige Meister – Handwerkskammer verleiht Goldene Meisterbriefe

Neustadt/WN. Großes Lob für über 35 Jahre Meisterleistungen und Ehrenamt ging an die Handwerksmeister aus verschiedenen Gewerken.

Die Handwerkskammer ehrte in der Stadthalle in Neustadt/WN ihre „Goldenen“ Handwerksmeister. Es gratulierten Vizepräsident Gerhard Ulm (1. Reihe, 3. v. re.), Geschäftsführer Alexander Stahl (1. Reihe, 2. v. re.) und Neustadts dritter Bürgermeister Heribert Schubert (1. Reihe, 3. v. li.). Foto: Foto Kraus

Für jahrzehntelange Verdienste im Handwerk ehrte die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz am vergangenen Freitag in der Stadthalle in Neustadt/WN 30 Handwerksmeister verschiedener Gewerke mit dem Goldenen Meisterbrief und dem goldenen Abzeichen „M“.

Diese Ehrung erhalten Handwerker, die vor mindestens 35 Jahren die Meisterprüfung oder eine vergleichbare Prüfung in Ostbayern abgelegt haben und seither selbstständig oder angestellt in dieser Funktion tätig sind.

35 Jahre Meisterleistungen im Handwerk

Der Vizepräsident der Handwerkskammer, Gerhard Ulm, dankte den Geehrten für ihre berufliche Lebensleistung im Handwerk. Sie seien der Motor für den Wirtschaftszweig Handwerk und stellten sich ihrer sozialen Verantwortung als Vorbilder innerhalb ihres Berufsstandes, Arbeitgeber und Ausbilder.

Nicht nur Beruf, sondern Berufung

Mit ihren charakteristischen Stärken wie Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Innovationsbereitschaft, aber auch Traditionsbewusstsein trügen sie wesentlich zum Wohlstand unserer Region bei. Der Goldene Meisterbrief bezeuge, dass sie ihre Handwerkskunst beherrschen und ihr Handwerk nicht nur Beruf, sondern Berufung sei.

Neben der hohen Ausbildungs- und Arbeitsleistung der Meister betonte Ulm deren großen ehrenamtlichen Einsatz, der in keinem anderen Wirtschaftszweig so hochgehalten werde wie im Handwerk.

Vorbilder für Junghandwerker

Geschäftsführer Alexander Stahl betonte in seinen Abschlussworten den Wert der Goldenen Meister als Botschafter für das Handwerk. Jenseits von Imagekampagnen und Marketingstrategien seien sie es, die tagtäglich durch Ihre Erfahrung und Kompetenz das Ansehen des Handwerks stärkten und dessen Karrieremöglichkeiten sichtbar machten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.