Ein Camp mit Zukunft: Themen und Ideen im Diskurs

Kemnath. Das erste Barcamp im Coworking Space war ein voller Erfolg. Branchenübergreifend sind Ideen ausgetauscht, entwickelt und diskutiert worden.

Angeregt ist über eigens aufgebrachte Themen und Ideen diskutiert worden. Bild: Coworkkem
Angeregt ist über eigens aufgebrachte Themen und Ideen diskutiert worden. Bild: Coworkkem
Miriam Wolf sprach über die Chancen und Herausforderungen der Hybriden Arbeitswelt. Bild: Coworkkem
Miriam Wolf sprach über die Chancen und Herausforderungen der Hybriden Arbeitswelt. Bild: Coworkkem
Kathrin Karban-Völkl und Thomas Völkl sind die Initiatoren des erfolgreichen Barcamps. Bild: Coworkkem
Kathrin Karban-Völkl und Thomas Völkl sind die Initiatoren des erfolgreichen Barcamps. Bild: Coworkkem
Gebannt lauschten die Teilnehmer den Ideen und Anregungen, die das Barcamp hervorbrachte. Bild: Coworkkem
Gebannt lauschten die Teilnehmer den Ideen und Anregungen, die das Barcamp hervorbrachte. Bild: Coworkkem
Coworkkem
Coworkkem
Coworkkem
Coworkkem

36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, neun spannende Themen und sechs intensive Sessions: „Die Idee des Barcamps“, so Thomas Völkl, Geschäftsführer des Coworking Space, „ist aufgegangen.“ Das Ziel war die Vernetzung innovativer Menschen und das gemeinsame Weiterdenken wichtiger Themen der Arbeitswelt von Morgen. Am Ende des Freitages stand fest, dass das Barcamp ins Schwarze getroffen hat. Kein Wunder, schließlich gab es aus allen Richtungen wertvolle Impulse, die jede und jeder mit nach Hause und dort in sein aktuelles Arbeitsumfeld nehmen konnte.

Hybride Arbeitswelt gestalten

Der erste Hauptimpuls kam von Miriam Wolf von Designfunktion. Ihr Thema: „Ohne New Office kein New Normal – Inspiration für eine hybride Arbeitswelt“. Passend zum Thema war Wolf virtuell aus der Quarantäne zugeschaltet und nahm die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand von Bildern, Fakten und wertvollen Erfahrungen mit auf eine Reise in die neue Arbeitswelt. Wie kann und muss ein Büro heute aussehen und welche Anforderungen werden von den Mitarbeitenden an ein modernes Büro gestellt?

Auf Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen

Je nach den Bedürfnissen der Mitarbeitenden unterscheiden sich die Anforderungen und haben zugleich Auswirkung auf die Unternehmenskultur. Umso wichtiger, das Branding in die konkrete Bürogestaltung mit hineinwirken zu lassen, um mit einem gut gestalteten Büro auch die eigene Marke klar zu repräsentieren. All das geht nur, wenn die Mitarbeitenden von Anfang an mit ins Boot geholt und deren Bedürfnisse erfragt werden.

Doch, so Miriam Wolf, nichts ohne die passende und vor allem funktionstüchtige Technik. Denn das New Normal verlangt Flexibilität an allen Ecken und Enden, sowohl im virtuellen Bereich, als auch vor Ort in der Gestaltung von Denkkabinen, ThinkTanks, Activity-Areas, und vieles mehr.

Eigene Themen auf den Tisch gebracht

Die vielen bildreichen Eindrücke bereits umgesetzter Konzepte und Einrichtungen, die verschiedener nicht sein konnten, machten abschließend Lust auf die Arbeitswelt der Zukunft, die in vielen Unternehmen schon heute beginnt. Von dort aus ging es zurück ins Hier und Jetzt und hinein in den Session-Pitch des Barcamps.

Stefan Kopp, Agile Coach und Inhaber von Clarity Plus, moderierte sympathisch und dynamisch den Pitch und ermunterte dazu, eigene Themen vorzustellen. Nicht lange, schon war die Tafel mit über neun Themen befüllt. Von Erfahrungen zur „4-Tage-Woche“ über die Frage „Wie geht Wertschätzung virtuell?“ und einem Input über „No rules rules“ bis hin zur Idee der Nutzung und Bereitstellung „Flexibler Expertise“ war alles dabei.

Austausch und Diskussion in zwei Runden

Umso interessanter die einzelnen Sessions an drei Orten im Coworking Space. Bei einer süßen Kaffeepause an der Kaffeebar des Coworking Spaces ging es in die zweite Sessionrunde. Neu und bunt zusammengewürfelt gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erneut ins Gespräch, dachten sich in neue spannende Themen hinein und brachten so zur Abschlussrunde im OpenSpace-Bereich die Ergebnisse der Sessions mit.

Dabei wurde deutlich, wie wertvoll es ist, sich immer wieder gedanklich auf einen neuen Weg zu machen und wie vielfältig die Ansätze und Gedanken aus den zahlreichen Branchen sind.

Das anschließende Get-together war der perfekte Raum, um bei feinen Dips und vielfältigen Brezenschnitten, serviert vom Rauchkessel aus Kemnath, das Netzwerk weiterzuspinnen und die Gespräche nachklingen zu lassen.

Banken als Kooperationspartner begeistert

Sehr offen für neuen Input zeigten sich auch die vielen Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Banken. Joachim Geyer, Vorstand der Raiffeisenbank Oberpfalz Nord freute sich, das Barcamp als Kooperationspartner mit unterstützen zu können und verdeutlichte, dass auch die Bankenwelt intensiv hin spüren will, wohin die Reise der Arbeitswelt der Zukunft geht.

Martin Duschner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Oberpfalz Nord, bedankte sich für die Einladung und unterstrich nochmals, dass die Sparkasse das Coworking sehr gerne unterstützt und neben Beratertagen, Kreativwerkstätten und auch im Barcamp mit als Kooperationspartner vor Ort dabei ist, um dieses wichtige Thema im Blick zu behalten.

Branchenübergreifender Diskurs

Was bleibt ist die Freude über die große Offenheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander und die Überzeugung, wie wichtig es ist, weiter dranzubleiben an der Arbeitswelt der Zukunft. Besonders wertvoll, so Kathrin Karban-Völkl, Inhaberin des Coworking Spaces, waren die branchenübergreifenden Gespräche.

Ganz zwanglos und ungeplant wanderten Ideen zwischen Freiberuflern aus der Marketingbranche hin zu Unternehmern aus dem Maschinenbau, youngstern aus dem Bereich Social Media und Mitarbeitenden aus verschiedensten Berufssparten. Umso deutlicher wurde, wie sehr das Thema NewWork vielen unter den Nägeln brennt und wie groß das Interesse ist, neuen und umsetzbaren Input zu bekommen.

Coworking Kemnath als Ort der Ideen

Ein großes Danke sprachen die Verantwortlichen an die Kooperationspartner des Barcamp und ganz besonders an Stefan Kopp aus, der durch sein agiles Denken und Tun dem BarCamp besonderen Schwung verlieh.

Nach Hause gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur mit neuen Ideen und Denkansätzen im Kopf, sondern auch mit einem Rucksack, gesponsert von der BHS-Gruppe und befüllt mit allerlei Hilfsmittel, unter anderem aus der Wortmacherei. Mit dabei auch ein feiner Kaffee to go von designfunktion, der Lust auf mehr neue Ideen rund um die Arbeitswelt der Zukunft macht. Auch weiterhin wird das Coworking Kemnath dafür der perfekte Raum sein und diesen auch bieten. Inmitten innovativ denkender Menschen und neuen Ideen, wo das Morgen schon heute beginnt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.