Ein Pflichttermin für Literaturfreunde

Sulzbach-Rosenberg. Das jährliche Sommerfest des Literaturhauses Oberpfalz steht dieses Jahr im Zeichen des 100. Geburtstags von Walter Höllerer, der die Institution in seiner Heimatstadt Sulzbach-Rosenberg gegründet hat.

Walter Höller war Vermittler, Motor des Literaturbetriebs und vor allem Lyriker. Foto: Literaturarchiv Oberpfalz
Walter Höller war Vermittler, Motor des Literaturbetriebs und vor allem Lyriker. Foto: Literaturarchiv Oberpfalz
Uwe Timm diskutiert zum Thema „Der Verrückte in den Dünen. Über Utopie und Literatur. Foto: Michael Döschner-Apostolidis
Uwe Timm diskutiert zum Thema „Der Verrückte in den Dünen. Über Utopie und Literatur. Foto: Michael Döschner-Apostolidis
 Nadja Küchenmeister liest aus ihrem  aktuellen Gedichtband. Foto: Dirk Siba
Nadja Küchenmeister liest aus ihrem aktuellen Gedichtband. Foto: Dirk Siba
Auch Marcel Beyer präsentiert seine Werke. Foto: Jürgen Bauer
Auch Marcel Beyer präsentiert seine Werke. Foto: Jürgen Bauer
Foto: Literaturarchiv Oberpfalz
Foto: Michael Döschner-Apostolidis
. Foto: Dirk Siba
Foto: Jürgen Bauer

Am Samstag, 16. Juli, sind alle literarisch Interessierten zu Gesprächen mit den Schriftstellern Marcel Beyer und Uwe Timm sowie Lyrikerin Nadja Küchenmeister eingeladen.

Walter Höllerer aus unterschiedlichsten Perspektiven

Das Trio wird sich in den Lesungen mit dem Dichter, Literatur-Netzwerker, Wissenschaftler und Literaturarchiv-Gründer Höllerer auseinandersetzen. Marcel Beyer und Nadja Küchenmeister lesen ab 16 Uhr aus ihren aktuellen Gedichtbänden.

Um 18 Uhr wird die Sonderausstellung zum runden Geburtstag von Walter Höllerer „Ich sah, ich hörte“ eröffnet. Um 19 Uhr spricht Uwe Timm mit Moderator Thomas Geiger vom literarischen Colloquium Berlin unter dem Titel „Der Verrückte in den Dünen. Über Utopie und Literatur“. Timm liest aus seinem aktuellen Essayband und sondiert im Gespräch mit Thomas Geiger die Möglichkeiten von Literatur, auch mit Blick auf Walter Höllerers Literaturverständnis.

Vermittler und Motor des Literaturbetriebs – und Lyriker

Das Interesse an Walter Höllerer (1922-2003) konzentrierte sich in den letzten Jahren, vor allem auf den Vermittler und Motor des Literaturbetriebs in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Zum runden Geburtstag möchte das Literaturarchiv den Lyriker Höllerer würdigen, und gleichzeitig auf wichtige Stationen seiner Biografie zeigen und darauf eingehen.

Beispielsweise welche Rolle diese Orte für seine Lyrik spielen: der viel zitierte Mittelpunkt Sulzbach-Rosenberg, Griechenland und Süditalien, wohin ihn seine Kriegseinsätze führten, Frankfurt am Main und Berlin, Paris, Rom, Boston und andere Städte in den USA. Sie alle haben Spuren in Höllerers Gedichten hinterlassen und die Entwicklung des lyrischen Werks begleitet.

Ein ganzes Jahr wird gefeiert

Das Sommerfest und die Ausstellung sind der Auftakt zu verschiedenen Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr, das im Dezember mit einem Festakt im Rathaussaal von Sulzbach-Rosenberg seinen Höhepunkt erreicht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.