Ein Rucksack neuer Ideen für Senioren

Waldthurn. Doris Völkl ist die neue Leiterin der Aktionsgruppe Gesundes Altern in der Oberpfalz.

Die Aktionsgruppe von links Rupert Karl, Doris Völkl und Kathrin Steinbeißer. Bild: Franz Völkl

„Hier sind Menschen mit viel Idealismus am Werk“, sagte die neue Leiterin der Aktionsgruppe Gesundes Altern in der Oberpfalz Doris Völkl aus Waldthurn. Zusammen mit Rupert Karl aus Regensburg führt sie nun oberpfalzweit die Aktionsgruppe, die seit vier Jahren unter der Federführung der Landeszentrale für Gesundheit besteht.

Es geht voran

„Die Maschen werden immer enger, das Netz immer größer“, bewertete Völkl das positive Ergebnis des mittlerweile siebten Treffens der Aktionsgruppe in Nabburg. Mit großem Tatendrang und vielen neuen Ideen gingen die Mitglieder an dieses aktionsreiche Treffen.

„Das gemeinsame Lernen und Vernetzen, um ältere Menschen in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen, ist das zentrale Ziel der Gruppe“, ergänzte Völkl. Sie ist auch als Gesundheitsbotschafterin der Gesundheitsregionplus Nordoberpfalz tätig.

Durch den gemeinsamen Erfahrungsaustausch, die gegenseitige Unterstützung und die anregenden Diskussionen konnten die Arbeitskreismitglieder auch dieses Mal wieder einen Rucksack voller neuer Ideen für ihre weiteren Vorhaben mitnehmen.

Gemeinsam ans Ziel

„Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz gewinnen Meisterschaften“, unterstrich die Leiterin Kathrin Steinbeißer von der federführenden Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit der LZG Bayern e.V. die Aufgaben des Oberpfälzer Arbeitskreises.

An drei Thementischen erarbeiteten die Teilnehmer kreative Ideen, die den Ansatz von Mitgliedern für Mitglieder verfolgten. Ein Projekt der Gemeinde Zell mit dem Namen „Habe die Ehre“ diente dazu, Ideen zu entwickeln, ältere Menschen von der Einsamkeit zurück in die Gesellschaft zu holen. Dazu zählten beispielsweise Strategien wie die persönliche Ansprache durch namentliche Einladungen, ein Seniorenstammtisch oder das Schaffen von Schlüsselerlebnissen.

Auch das Thema, wie Ehrenamtliche akquiriert werden können, stand auf der Tagesordnung des Aktionsgruppentreffens. Die Einsätze der Ehrenamtlichen sind dabei vielfältig. Sie reichen von der Unterstützung bei Technikproblemen bis hin zur Gartenarbeit für hilfsbedürftige Menschen.

Hintergrund der Aktionsgruppe Gesundes Altern

Die Gruppe entstand im Juli 2018 während des Workshops Gesundes Altern auf dem Fachforum Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen in der Oberpfalz der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Bayern in Kooperation mit der Regierung der Oberpfalz.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.