Ein spannendes Stück Zeitgeschichte erwandern

Waldsassen. Das OVIGO-Theater aus Oberviechtach und das Evangelische Bildungswerk Oberpfalz laden am Samstag um 14 Uhr zu einer Zeitreise der besonderen Art.

Eindruck von der Probebegehung von Waldsassen (von links nach rechts: Maria Oberleitner, André Gießübl, Florian Wein). Bild: Freya Fehse

Eine Grenze, die keine ist und Menschen, die zu tragischen Opfern eines schier unglaublichen staatlich inszenierten Betruges werden. Das sind die Zutaten für den zweisprachigen Agenten-Thriller „Fingierte Grenzen – Auf den Spuren der Aktion Kámen“ am Samstag, den 23. Juli um 14 Uhr. Treffpunkt ist in Hundsbach bei Waldsassen.

Eine perfide Falle

Eines der dunkelsten Kapitel des Kalten Krieges spielte sich in den Jahren 1948 bis 1951 an der deutsch-tschechischen Grenze ab. Dort errichtete die tschechoslowakische Geheimpolizei an mehreren Stellen im westlichen Grenzland eine fingierte Staatsgrenze mit falschen deutschen Zollämtern und Amtsräumen der amerikanischen Spionageabwehr. Dabei handelte es sich um sorgfältig durchdachte Fallen, die im richtigen Moment zuschnappen sollten.

Theater an Originalschauplätzen

Die Autorin Václava Jandecková hat zu diesem Thema ein gründlich recherchiertes Buch geschrieben. Das OVIGO-Theater hat daraus Spielszenen entwickelt, die bei einer Theaterwanderung an Originalschauplätzen zu erleben sind. Die Route ist vier Kilometer lang und leicht zu begehen.

Bitte den Personalausweis nicht vergessen. Anmeldung und weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Bildungswerks.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.