FC Kaltenbrunn ist stolz auf seine Jubilare

Kaltenbrunn. Der FC Kaltenbrunn kann nach der Coronakrise wieder zuversichtlich nach vorne blicken, das Vereinsleben nimmt bis auf einzelne Ausnahmen wieder Fahrt auf.

Erster Vorstand Andreas Malzer (rechts) ist stolz auf seine Jubiläre beim FC Kaltenbrunn. Ehrenamtsbeauftragter Robert Häusler (hinten, mit Hut) ehrte viele treue Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit. Foto: Gerhard Müller

Nicht nur den Kassenrevisoren ist der außergewöhnliche Zeitpunkt für die Prüfung der Finanzen aufgefallen, konnten sie doch diesmal kurzärmlich die Buchführung von Hauptkassier Stefan Bauer kontrollieren. Was sonst immer im kalten Januar auf Richtigkeit geprüft wurde, hielt auch im heißen Sommer den wachen Augen der Revisoren stand: für die genaue und übersichtliche Kassenführung gab es keine Beanstandungen.

Fußballer gesichert in ihrer Spielklasse

Markus Tafelmeyer berichtete von einem sicheren Tabellenstand, den die erste Mannschaft zu Saisonende belegen werden. Allen voran sorgte Torjäger Ermito Arana mit über 20 erzielten Treffern für die gute Ligaplatzierung.

Die lange Suche nach einem neuen Trainer nahm ebenso ein gutes Ende. Stefan Stubenvoll beendet seine Übungsleiterzeit nach vier Jahren, zukünftig bringt Markus Berft die Mannschaft in den wöchentlichen Trainingseinheiten auf möglichst hohes Niveau. Bei den Alten Herren hat die Anzahl der absolvierten Spiele in den letzten Jahren abgenommen,

Kinderturnen und Damengymnastik immer begehrter

Erfreuliches berichtete Johanna Malzer von den wöchentlichen Turnstunden der kleinsten Vereinsmitglieder. Die geburtenstärkeren Jahrgänge führten zur größeren Teilnahme an den Übungseinheiten für die Kids. Könnte man diese Freude an den Angeboten des FCK die nächsten Jahre bis Jahrzehnte erhalten, könnten doch wieder mehr ehrenamtliche Mitarbeiter Verantwortung für das Vereinsgeschehen übernehmen.

Fast einen Boom rufen derzeit auch Annalena Rettinger und Silke Bauer mit ihrem neuen Fitness-Treff hervor, viele jüngere und etwas ältere Damen unter den Mitgliedern nutzen dieses Angebot gerne zum Erhalt ihrer Fitness.

Stockschießen nimmt wieder Fahrt auf

Ab den Lockerungen zu Jahresbeginn ist es für die Stockschützen auch wieder leichter geworden, in einen gewohnten Spielrhythmus zurückzukehren. Es haben zwar noch nicht alle Spartenmitglieder den Weg zurück zur Stockhalle gefunden, die noch ausgebliebenen Mitglieder der Moarschaften wollen von der Vorstandschaft noch motiviert werden, um an altgewohnte große Erfolge auf den Bahnen im Kreis und auch bei überregionalen Turnieren wieder anknüpfen zu können.

Weiße Sportart in Kaltenbrunn nicht mehr gefragt

Erwachsene findet man auf den beiden Tenniscourts kaum noch, Trainer Robert Widmann beschäftigte sich im letzten Jahr lediglich mit acht Kindern und Jugendlichen. Da für 2022 kein Trainer mehr gefunden werden konnte, legten Spartenleiter Klaus Dippl und Kassier Bernd Fischer ihre Ämter nieder und machten den Weg mit ihrem Spartenaustritt frei für eine Neubesetzung dieser Posten.

Dippl bedankte sich für 20-jährige Zusammenarbeit bei dem jetzigem und vorangegangenen Vorständen und wünscht einer zukünftigen Spartenleiter eine gute Hand für ihre Verantwortung.

Großer Rückhalt durch langgediente Mitglieder

Nach der zweijährigen Versammlungspause freute sich die Vorstandschaft, zu diesem Anlass wieder viele treue Vereinsmitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ehren zu dürfen. Ehrenvorstand Robert Häusler durfte in seiner Funktion als Ehrenamtsbeauftragter den Jubilaren bis zu einer Vereinszugehörigkeit von 70 Jahren die entsprechenden Ehrennadeln anstecken und die dazugehörigen Urkunden überreichen.

Wenn Vorbereitungsarbeiten für die verschiedenen Vereinsfeste anstehen, kann die Vorstandschaft immer wieder mit der Erfahrung und der Unterstützung der Oldies rechnen, ohne deren Zutun manches Fest oder Turnier nicht mehr abgehalten werden könnte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.