Sportkegelclub für die Zukunft bestens aufgestellt

Floß. Wie kein zweiter Sportverein im Flosser Amt fördert der 1. Sportkegelclub Floß seit mehr als 45 Jahren den Kegelsport. Er kann sich mit seinen sportlichen Leistungen schon immer sehen lassen.

Alfred Volkmer, Sandra Meier, 1. Vorsitzender Andreas Stahl (Sitzend von links), Bürgermeister Robert Lindner, Sportwart Robert Rosenkranz, Maximilian Hacker und Fabian Volkmer (stehend von links) machen die Kegler fit für die Zukunft. Foto: Fred Lehner

Das stellte Vorsitzender Andreas Stahl, Sportleiter Bernd Volkmer und Jugendleiter Maximilian Hacker in ihren Berichten in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Sonntag in der Kegelstube heraus.

Mehr Teilnahme wäre wünschenswert

Dass der Markt und der Verein durch den Bau der modernen Vierbahnanlage die Grundlagen für den Erfolg legte, sei unbestritten. Eines zog sich dennoch wie ein roter Faden durch die Jahreshauptversammlung: Es sollte mehr Eigeninitiative und Mithilfe, aber auch Trainingsbereitschaft an den Tag gelegt werden.

Sportliches und gesellschaftliches Leben nimmt wieder Fahrt auf

Andreas Stahl zeigte sich trotzdem voller Optimismus als er festhielt, der 1. SKC Floß ist mit seinen derzeit 119 Mitgliedern ein Vorzeigeverein. Wenn auch die Coronazeit keine sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen zuließ, rüstet man sich jetzt für die Marktmeisterschaft von 24. Juni bis 2. Juli. Am 2. Juli möchten die Kegler außerdem ein Sommernachtsfest feiern.

Erst einmal Bahnrekorde vorgelegt

Auch die Teilnahme an der Werbekampagne „Hösl hilft“ war erfolgreich. Das Mitmachen brachte immerhin einen kompletten Trikotsatz für die neue Spielsaison ein. Mit Einzel-Vizeweltmeisterin Manuela Weiß, Mehrfach-Weltmeister Christian Wilke, Jürgen Pointinger und Florian Fritzmann waren auf der Flosser Bahn vier der besten Kegler Deutschlands an den Start. Dabei fielen die bisherigen Bahnrekorde.

Investition in die Zukunft

Von einem Meilenstein in der Vereinsgeschichte sprach Andreas Stahl über die sichtliche und komplette Erneuerung der Anlage durch Kegelelektronik, Bedienpulte, Stellwerke, Fallbildanzeige und Rückwand. Die Gesamtkosten von rund 50.000 Euro wurden durch den BLSV mit 55 Prozent gefördert. Der Eigenanteil des Vereins von 22.500 Euro wurde durch die Bausteinaktion, sie brachte über 10.000 Euro ein, entlastet.

Erfolgreiche Herrenteams

Sportwart Robert Rosenkranz hat insgesamt 23 Aktive unter seinen Fittichen. Breit angelegt und bis ins Detail gehend, hatte sich der Sportwart mit den einzelnen Mannschaften befasst.

Die erste Mannschaft spielt in der Bezirksliga Oberpfalz und belegte den zweiten Platz. Das zweite Herrenteam schaffte den Wiederaufstieg in die Bezirksliga A Nord und belegte den ersten Platz. Die dritte Mannschaft spielt in der Kreisklasse A und belegte dort den dritten Platz.

Sorgenkinder im Verein

Das große Sorgenkind ist die gemischte Mannschaft. Robert Rosenkranz wünschte sich hier mehr Trainingsfleiß. Ein weiteres Sorgenkind ist die Jugendabteilung. Jugendwart Maximilian Hacker bedauerte, dass sich derzeit keine Jugendlichen finden, die aktiv mitmachen wollen. Dennoch gebe er die Hoffnung nicht auf, wieder eine Mannschaft auf die Beine stellen zu können. Das habe der Verein verdient.

Die Finanzen passen einwandfrei

Dass der Verein trotz seiner hohen Investitionen auf gesundem Boden steht, darüber gab Schatzmeisterin Sandra Meier einen detaillierten und ausführlichen Bericht. Es gab eine deutliche Mehreinnahme, die das Vereinsvermögen stärke.

Lobend hob sie die Spendenbereitschaft hervor. Das hatte auch Revisor Dieter Pscheidt bestätigt, sodass die Versammlung der gesamten Vorstandschaft entlasten konnte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.