Geistig und körperlich fit ins neue Schuljahr

Nordoberpfalz. Das Nachhilfeinstitut Studienkreis in Weiden veröffentlicht zum Schulstart ein kostenloses E-Book unter dem Motto „Training für Körper und Geist“.

Nicht nur etwas Rennen auf dem Pausenhof – da geht noch mehr. Foto: Studienkreis

Nach sechs Wochen Sommerferien starten die Schülerinnen und Schüler bald wieder in ein neues Schuljahr. Vom Freizeit- in den Lernmodus umzuschalten, fällt jedoch nicht jedem leicht. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Gehirn zum Lernen anzuregen. Viele davon sind nicht nur effektiv, sondern machen auch noch Spaß.

Rundum topfit

Mit dem Ratgeber „Training für Körper und Geist“ zeigt das Nachhilfeinstitut Studienkreis in Weiden, wie Bewegung und Gehirntraining den Organismus in Schwung bringen. Hierbei erfahren Schulkinder, wie Körper und Gehirn zusammenarbeiten und wie sie sich dieses Wissen beim Lernen zunutze machen können.

„Wer wirkungsvoll lernen will, darf nicht einfach nur Fakten in seinen Kopf schaufeln wie Daten auf eine Festplatte“, erklärt Thomas Momotow vom Studienkreis. „Stattdessen lohnt es sich, den ganzen Körper einzubeziehen. Dann verlaufen Denk- und Lernprozesse schneller und effektiver.“

Download

Das E-Book kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Was passt zu wem?

„Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Walken können dazu beitragen, Ängste zu reduzieren und die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen. Individualsport wie Tischtennis oder Kraftsport hilft, das Gefühl von Selbstwirksamkeit und die Frustrationstoleranz zu steigern“, so Momotow, „und Mannschaftssportarten wie Hockey oder Fußball steigern soziale Fertigkeiten wie Teamfähigkeit, Kommunikation und Verantwortung.“

Darüber hinaus enthält der Ratgeber viele Ideen, Anregungen und Übungen für einen cleveren und wachen Kopf. Dazu zählen zum Beispiel klassisches Gehirnjogging, Strategiespiele und ein paar schnelle Übungen für die Lernpause.

Frühzeitig in den Schulmodus wechseln

Um gut ins neue Schuljahr zu kommen, sei es zudem empfehlenswert, schon einige Zeit vor dem ersten Schultag allmählich den Schlaf- und Wachrhythmus umzustellen, so Thomas Momotow. Auch sollten Eltern gemeinsam mit ihrem Kind kontrollieren, ob alle Lernutensilien und Schulbücher vorhanden sind und ob am Schreibtisch alles an Ort und Stelle ist. Wichtig sei es außerdem, regelmäßige Lern- und Pausenzeiten in den Tagesablauf zu integrieren.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.