Geodäsie: Aufklärung, Information und Werbung über einen interessanten Beruf

Weiden. Unter dem Motto "Wir vermessen die Welt als Teil der "Bayerischen Woche der Geodäsie" fand ein Aktionstag in der Fußgängerzone statt.

Viele interessierte Besucher gab es beim Geodäsie-Tag in Weiden. Fotos: Helmut Kunz
Viele interessierte Besucher gab es beim Geodäsie-Tag in Weiden. Fotos: Helmut Kunz
Helmut Kunz

„Wir wollen den Berufsstand der Geodäsie bewerben“, erklärte Erik Bergner am Donnerstag beim Aktionstag auf dem Oberen Markt. Es gehe natürlich auch um die Ausbildung und das duale Studium, unterstrich der Leitende Baudirektor am Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz. „Aber heute geht es um das große Ganze.“ Das offensive Zugehen auf die jungen Leute habe sich in der Vergangenheit immer bewährt. Leider habe Corona die Veranstaltungsreihe in den vergangenen beiden Jahren ausgebremst.

Nachwuchs werben

Es gehe vor allem um Nachwuchswerbung. „Wir wollen das Interesse für einen technischen Beruf mit vielen Facetten wecken.“ In der ländlichen Entwicklung gehe es um das Management von Grund und Boden und das Zusammenlegen von Flächen. Aber auch um die Vermessung. „Hier wird mit virtuellen Brillen gearbeitet.“

Über den Oberen und Unteren Markt verteilt gab es mehrere Stationen, die besucht werden konnten. Dort informierten Vertreter von Vermessungsamt, Amt für Ländliche Entwicklung und Ingenieurbüros. Bei einem Rundgang erfuhren Interessierte alles, was mit Geodäsie zu tun hat. „Alles, was mit dem Bau zu tun hat, braucht nun eben mal als Basis eine Vermessung“, erklärte Bergner.

170 Schüler kamen

Angemeldet waren 170 Schülerinnen und Schüler aus der Realschule, Wirtschaftsschule und vom Gymnasium. Oberbürgermeister Jens Meyer freute sich über diese „tolle Initiative“, mit der so vielen Schülern das Angebot an technischen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten präsentiert werde. „Es ist richtig, auf diesem Weg auf die Schülerinnen und Schüler zuzugehen und ihnen klarzumachen, wie interessant die Geodäsie ist.“

Was ist Geodäsie?

Unterstützt wurde die Veranstaltung wieder vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Weiden, dem Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, dem BayernLab Wunsiedel, dem Ingenieurbüro Galileo IP sowie der OTH Amberg-Weiden. Die Geodäsie vereint viele Disziplinen und begegnet den Bürgern regelmäßig im Alltag.

GPS, Navigationssysteme, Google Maps oder autonomes Fahren – fast jeder kennt es, fast jeder nutzt es oder hat schon davon gehört. Doch kaum jemand weiß, was sich dahinter verbirgt, wo die Daten dafür herkommen und welche Ausbildung man dafür braucht. Beim Aktionstag in Weiden erfuhren interessierte Schülerinnen und Schüler alles rund um die Geodäsie und wurden selbst als Vermesser, Landmanager oder Drohnenpilot aktiv.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.