Glasfaserausbau: Weiden zündet den Datenturbo

Weiden. In der Altstadt werden die ersten Glasfaserkabel verlegt. Bis 2026 sollen 95 Prozent der Weidener die Chance haben, sich an die Datenautobahn anschließen zu lassen.

Mit dem symbolischen Spatenstich hat man in Weiden jetzt das Projekt „Glasfaserausbau“ gestartet. Foto: Stadt Weiden/Katja Zukanow

Ein schnelleres und stabileres Internet für die Stadt Weiden: Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben Bürgermeister Lothar Höher und Peter Roll, Fiber Head Region Süd der Telekom, den Startschuss für den künftigen „Datenturbo“ im Stadtgebiet gegeben. Er bringt es auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde. Der Ausbau des Glasfasernetzes erfolgt in einzelnen Abschnitten.

Anwohner werden frühzeitig informiert

Vor Beginn der Tiefbauarbeiten werden die Anwohner der betroffenen Straßenzüge so früh wie möglich über den Ablauf informiert. Der erste Bauabschnitt wird im Bereich der Altstadt liegen. Damit werden bereits 2023 rund 9.000 Haushalte an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen werden können. Bis zum Jahr 2026 sollen dann rund 95 Prozent der Weidener Bürger die Möglichkeit einer Glasfaseranbindung erhalten. 

Anschluss ans Glasfasernetz ist freiwillig

Wichtig zu wissen: Ein Anschluss der jeweiligen Immobilien an das Glasfasernetz ist kostenlos und erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Glasfaser-Anschlüsse werden mit dem Fiber to the Home-Verfahren (FTTH) bis in das Haus gezogen. Dafür müssen die Eigentümer jeweils die Genehmigung erteilen. 

 „Der Bauausschuss der Stadt Weiden hat mit großer Mehrheit für dieses zukunftsweisende Projekt gestimmt“, betont Bürgermeister Lothar Höher. „Damit ist Weiden eine der ersten Städte in Bayern, die in den nächsten Jahren ein so umfassendes FTTH-Netz erhalten. So bleibt unsere Stadt wettbewerbs- und zukunftsfähig.“ 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.