Karate Dojo Vohenstrauß feiert Jubiläum

Vohenstrauß. Das Karate Dojo feierte ihr 30-jähriges Jubiläum. Es wurden viele Aktivposten, Trainer und Prüfer ausgezeichnet und Erinnerungen ausgetauscht.

Fotos: Karate Dojo Vohenstrauß
Fotos: Karate Dojo Vohenstrauß

Ende April war es nach zwei Jahren Wartezeit endlich so weit. Die Vohenstraußer Karateabteilung konnte ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Verschoben durch die Pandemie feierte man nun 30 + 2 Jahre.

Den Grundstein legten sportbegeisterte Visionäre am 21. März 1990, die unter Leitung von Georg Lindner, Richard Singer und Heiner Jungkunst zu trainieren begannen. Nach Lindner und Stefan Hartwig führten Manfred und Anna Horn die Abteilung jahrzehntelang und stellten die Weichen für das jetzige erfolgreiche Wirken. Nun wird das Dojo von Marcel Bieber geleitet.

Lehrgang mit vielen Karateka aus nah und fern

Nahezu 100 Karateka kamen aus ganz Bayern und auch Thüringen, um das Jubiläum mit einem Lehrgang der Extraklasse zu feiern. Die Lehrgangsleiter Wolfgang Weigert – Präsident des Bayerischen Karate Bundes – und Helmut Körber (Prüferreferent des BKB) konnten gleichzeitig ihr 50 (+2) -jähriges Karatejubiläum feiern.

Besondere Ehre erwies der Präsident des thüringischen Karatebundes, Falk Neumann, dem Jubelverein, war er doch mit seiner ganzen Familie zum Lehrgang und auch zum Festabend angereist. Er und Wolfgang haben lange Zeit zusammen als Vizepräsident und Präsident des DKV den Karatesport in Deutschland nach vorne gebracht.

Die beiden Jubilare – beide 7. Dan Shotokan – freuten sich ebenso wie die Vohenstraußer, dass mit Carsten und Steve Neumann auch mehrmalige Deutsche Meister am Lehrgang teilnahmen. Nach der Begrüßung durch Dojoleiter Marcel Bieber bildeten sich die Karateka in der Mehrzweckhalle in Grundschule, Kata, und Kumite weiter und nutzten die Chance, sich untereinander endlich wieder persönlich auszutauschen. In der Mittagspause gab es die Gelegenheit der Prüferlizenzverlängerung mit Helmut. Thema waren unter anderem die Katas Wankan und Kanku Sho sowie korrekter Hüfteinsatz und Bunkai der Heian-Katas.

Buchvorstellung in Theorie und Praxis

Peter Kuhn stellte im Anschluss das von ihm und Heiko Bittmann neu aufgelegte beziehungsweise erstmalig übersetzte Buch (Original von Gichin Funakoshi) Karatedo Kyohan vor. Nicht nur Theorie war gefragt. Es wurden Matten ausgelegt und dann die Fallschule praxisnah trainiert. Er überreichte Marcel Bieber ein Exemplar davon sowie von „Drache und Tiger“ (Kampfkunstgeschichten für Kinder, von ihm geschrieben). Sein Wunsch war, dass bei der nächsten Kyu-Prüfung in Vohenstrauß diese Bücher an die jeweils besten erwachsenen und jugendlichen Prüflinge gehen. Bieber dankte und sagte ihm dies zu.

Neue Schwarzgurtträger

In der anschließenden Dan-Prüfung stellten sich nach dem intensiven Lehrgang fünf Karateka ihrem (nächsten) Schwarzgurt. Alle Prüflinge konnten Helmut und Wolfgang mit ihrer Leistung überzeugen. Peter Huber und Detlef Zethmeier vom Dojo Bad Abbach und Alexander Pilfusek aus Vohenstrauß meisterten ihren Shodan und damit ihre erste Dan-Prüfung. Marcel Bieber (ebenfalls Vohenstrauß) erreichte den 3. Dan und ist mit seinen 24 Jahren jüngster Sensei mit dieser Graduierung in seiner Region. Volker Lermann aus Bad Abbach meisterte den 4. Dan.

Jubiläumsfeier im Rittersaal

Im Anschluss an die lehrreichen sportlichen Stunden ging es in den Rittersaal vom Schloßwirt in Altenstadt, um das gelungene Jubiläum der Meister und Karate-Abteilung gebührend zu feiern. Dazu fanden sich viele Karateka zusammen mit ihren Familien ein. Nach einem Büfett aus erlesenen Speisen und Grußworten von Sensei Marcel Bieber und Ehrengästen nahmen Alexander Pilfusek und Josef Pflaum die Anwesenden auf eine Bildreise mit. Dabei ging es sowohl um die beiden Granden des Karate in Bayern, Wolfgang Weigert und Helmut Körber, als auch um die über 30-jährige Geschichte des Vohenstraußer Vereins.

Ehrungen für verdiente Karateka

Der Feier mit nahezu 130 Personen ging ein Ehrenreigen voraus: Das Karate Dojo Vohenstrauß im Turnverein (vertreten durch 1. Vorsitzender Klaus Nigg und Abteilungsleiter Marcel Bieber) nahm zum 30-jährigen Jubiläum für stets hervorragende Aktivitäten im Karate Breitensport die Ehrenurkunden des Deutschen Karateverbands und des Bayerischen Karateverbands aus den Händen von Wolfgang Weigert in Empfang. Ebenso wurde das Dojo Bushin-Kan Bad Abbach für das 30-jährige Bestehen mit der Ehrenplakette in Gold geehrt. Diese nahm Adam Hirsch in Empfang.

Etliche Aktivposten, Trainer und Prüfer wurden durch Wolfgang Weigert und Helmut Körber für langjährige ehrenamtliche Vereinstätigkeit mit Urkunden des DKB und BKB ausgezeichnet.

Freuen konnten sich vom Dojo Vohenstrauß:

  • Josef Reichenberger und Raffaela Frischholz: Ehrenmedaille des DKV in Silber mit Gold für 20 Jahre
  • Anna Horn und Josef Pflaum: Ehrenmedaille in Silber mit Gold des DKV für 20 Jahre sowie über die Ehrennadel in Silber mit Gold des BKB
  • Manfred Horn: Ehrenmedaille in Gold des DKV
  • Marcel Bieber: Ehrennadel in Silber des BKB sowie Ehrenurkunde und Ehrenmedaille DKV in Silber
  • Reinhard Spitzner, Peter Riedl, Patrick Frischholz, Johannes Pflaum und Alexander Pilfusek: Ehrenmedaille des DKV in Silber und eine Urkunde des BKB

Aus Bad Abbach wurden geehrt:

  • Fritz Zirngibl und Kurt Günther: Ehrenmedaille in Silber des DKV sowie die Ehrennadel in Silber des BKB für 30 Jahre

Platin für Wolfgang Weigert

Einen weiteren Höhepunkt des Ehrenabends setzte der ehemalige Vizepräsident des DKV und jetziger Präsident des thüringischen Karateverbandes Falk Neumann. Er ehrte Helmut Körber mit der Ehrennadel des DKV in Gold und Wolfgang Weigert mit der Ehrennadel des DKV in Platin. Zwei Ehrungen, bei denen die Empfänger handverlesen sind. Damit wurde das über 50-jährige Wirken der beiden Karatemeister besonders gewürdigt.

Langanhaltender Applaus aller anwesenden Gäste unterstrich sowohl die Beliebtheit als auch die Ehrung der beiden Meister. Das neue Präsidiumsmitglied des BKB Josef Pflaum durfte als quasi erste Amtshandlung dem Präsidenten Wolfgang Weigert die Ehrennadel in Gold des BKB überreichen.

Vierter Dan für Manfred Horn

Eine besondere Auszeichnung, die es in der Region nördliche Oberpfalz wohl so noch nicht gab, nahmen dann Wolfgang und Helmut vor. Altsensei Manfred Horn, der weit über zwei Jahrzehnte die Geschicke des Vohenstraußer Dojos lenkte, wurde ob seiner herausragenden Leistungen im Karatesport der 4. Dan im Shotokan Ryu verliehen. Der sichtlich gerührte Altmeister nahm das Dan-Diplom dankend an. Alle Anwesenden applaudierten und erhoben sich zu Ehren des ehemaligen Abteilungsleiters von ihren Plätzen. Außerdem erhielt er noch die Ehrenmedaille in Gold des DKV.

50 Jahre Karate

Bei den vielen jeweils für verdienstvolle Tätigkeit im Ehrenamt gewürdigten Karateka stechen doch zwei Personen besonders hervor: Vor über einem halben Jahrhundert begannen Wolfgang Weigert und Helmut Körber ihren Karate-Do und leben Karate seit damals – sie sind nicht nur hochgraduiert und in hohen Funktionärspositionen, sondern auch hervorragende Meister der Vermittlung der Kampfkunst Karate. Dabei ist jeder mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben.

Sowohl Wolfgang als auch Helmut stehen im Jahresrhythmus viele Male als Lehrgangsleiter in der Halle. Hierbei verstehen sie es, den jeweiligen Teilnehmern die Feinheiten und Besonderheiten im Karate zu vermitteln. Helmut und Wolfgang sind wahre Meister des Karate und das hoffentlich noch viele Jahre. Die Vohenstraußer Karateka freuten sich, dass gemeinsam 30 und 50 Jahre Karate gefeiert werden konnten. Den Ehrungen folgten schöne Stunden mit Musik, in denen wieder kräftig gefeiert wurde und etliche Erinnerungen über Dojo-Grenzen hinweg ausgetauscht wurden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.