Kohlberger Wehr wäscht ihre Schläuche selbst

Kohlberg. Die Feuerwehr bekommt eine neue Waschmaschine für ihre Schläuche. Das derzeitige Gerät ist 34 Jahre alt, Ersatzteile sind nur noch schwer oder gar nicht mehr zu bekommen. Der Gemeinderat befürwortet den Antrag der Feuerwehr übereinstimmend.

Bild: OberpfalzECHO/Kristine Mann.

Feuerwehrschläuche müssen nach jedem Einsatz, nach jeder Übung aufwendig gereinigt werden. Viele Feuerwehren von der Größe der Kohlberger Wehr lassen ihre Schläuche bei großen Stützpunktwehren reinigen und warten. Die Gemeinde hat ihre Feuerwehr aber schon vor 30 Jahren im Rahmen des Gerätehaus-Neubaus mit einem Kompaktgerät zur Schlauchpflege ausgestattet.

Feuerwehr: Gemeinderat setzt auf eigenes Gerät

Das neue Gerät zum Waschen und Prüfen der Schläuche soll nach Angaben des Feuerwehrkommandanten Matthias List, der in der Gemeinderatssitzung sprechen durfte, rund 11.400 Euro kosten. Ein alternativer Wartungsvertrag etwa mit der Feuerwehr Weiden würde je Schlauch (Waschen, Trocknen, Prüfen) 5,80 Euro kosten, etwa 50 Reinigungen fallen laut List jedes Jahr an.

Theoretisch könnte die Wehr für die Kosten des Gerätes eine ganze Weile bei der Weidener Feuerwehr reinigen lassen, für den Gemeinderat kommt aber nur ein eigenes Gerät infrage, die Mittel dafür sind auch bereits in den Haushalt eingestellt. Ein Argument für ein eigenes Gerät nennt Bürgermeister Gerhard List: Die kleineren Wehren der Gemeinde könnten ihre Schläuche dann auch bei den Kohlbergern waschen lassen. Eine solche Zusammenarbeit sei geplant, bestätigt der Feuerwehrkommandant.

Am Bahnübergang Röthenbach fehlt Fußgängerüberweg

Keine Einwände hat der Gemeinderat gegen den Umbau des Bahnübergangs Röthenbach-Weiherhammer, der im Wesentlichen darin besteht, den Übergang mit einer Warnanlage und Halbschranken auszurüsten, die dem heutigen Stand der Technik entsprechen. Straßen und Wege an dem Übergang müssen dazu teilweise verbreitert werden.

Für Kohlberg bedeute die Maßnahme keine Kosten, aber eine Verbesserung der Verkehrssituation, sagt der Bürgermeister. Er habe beim jüngsten Gespräch mit Bahn-Vertretern auch erneut auf die Notwendigkeit eines Fußgängerüberweges hingewiesen.

Thannmühle-Pläne gut für den Tourismus im Markt

Begrüßt hat der Gemeinderat das Vorhaben, auf der Thannmühle eine Fass-Sauna und ein Gartenhaus aufzustellen und einen Stellplatz für drei Wohnmobile anzulegen. Die Pläne fügten sich gut in die Landschaft ein, sagt List, und sie seien gut für den Tourismus im Ort.

Der Bürgermeister informiert über folgende Bauanträge, die im Freistellungsverfahren genehmigt wurden: Abbruch einer Garage mit Nebengebäude und Neubau einer Garage mit Carport und Nebenräumen in der Waldstraße 12, Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage und Nebenräumen im Birkenweg 16.

Traditionelle Feste der Gemeinde alle in Planung

Die Bürger des Marktes können sich vorerst auf ein einigermaßen normales Jahr freuen, was die üblichen Feste angeht. Wie Bürgermeister List sagt, seien nach Aufhebung der bisherigen Corona-Beschränkungen alle Feste in Planung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.