Kreisklasse West startet gleich mit einem brisanten Derby in Kemnath

Weiden. In der Kreisliga West gibt es in der Saison 2022/23 viele neue Gesichter. Neben Aufsteiger Riglasreuth und Absteiger Ebnath sind drei Mannschaften aus der Kreisklasse Süd in den Westen gezogen. Am ersten Spieltag kommt es gleich zu einem brisanten Derby in Kemnath.

Serhat Kaya (weißes Trikot), der in dieser Saison von Eschenbach nach Kemnath wechselte. Foto: Jürgen Masching

Kreisklasse West

Freitag, 22. Juli, 19 Uhr

SG SV Sorghof I/ FV Vilseck II – SV TuS/DJK Grafenwöhr II

Die Saisoneröffnung findet bereits am Freitag in Sorghof statt. In der vergangenen Saison konnte jeweils die Heimelf das Duell für sich entscheiden.

Samstag, 23. Juli, 13 Uhr

SV Hahnbach II – FC Weiden-Ost II

Ein Duell zweier Bezirksliga-Reserven. Der Gastgeber kommt aus der Kreisliga Süd und wurde dort in der vergangenen Saison Siebter. Die Ost-Zweite setzte sich in der Relegation doch und möchte heuer nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Samstag, 23. Juli, 14 Uhr

FC Kaltenbrunn – DJK Ebnath

Beide Teams haben noch nie gegeneinander um Punkte gespielt. Kaltenbrunn trumpfte nach der Winterpause auf und konnte sogar noch in den Kampf um den Relegationsplatz eingreifen. Dagegen muss Ebnath nach dem Abstieg einen Neuanfang starten.

Samstag, 23. Juli, 15 Uhr

TSV Pressath – SV Riglasreuth

Der TSV hat zuletzt den Abstieg gerade noch vermeiden können. Nun soll es mit einem neuen Trainergespann wieder aufwärtsgehen. Christian Malek und Timo Fischer haben jetzt das Ruder übernommen. Der Aufsteiger aus Riglasreuth will gut in die Kreisklasse starten und möglichst
schnell punkten.

Sonntag, 24. Juli, 16 Uhr

SVSW Kemnath – SC Eschenbach

Hinter den Gastgebern liegt eine sehr gute Sommervorbereitung. Etliche verletzungsbedingte Nackenschläge aus der ersten Vorbereitungswoche – unter anderem der Kreuzbandriss von
Christian Schmiga – haben die Truppe des Trainergespanns Holger Philipp und Tobias Gradl nicht daran gehindert, die Vorbereitung professionell und engagiert durchzuziehen. Und so sieht man sich durchaus in der Lage, dem selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten Eschenbach Paroli bieten zu können.

Holger Philipp: „Das erste Spiel ist immer etwas Besonderes, in diesem Fall ist es auch gleich noch ein brisantes Derby. Wir müssen kühlen Kopf bewahren und uns nicht von Nebengeräuschen auf und neben dem Platz beeinflussen lassen. Es gilt, sich auf unsere eigenen
Stärken zu fokussieren und alles daranzusetzen, drei Punkte u holen.“

Gegen alten Teamkollegen

„Die Vorbereitung bei uns ist weitestgehend sehr zufriedenstellend verlaufen“, betont Eschenbachs Trainer Marc Hemminger. „Das Spiel ist für einige Akteure etwas ganz besonders, haben sie doch schon bei9 beiden Vereinen gekickt. Kemnath ist deutlich stärker einzuschätzen als vergangene Saison. Durch die Neuzugänge und ihre schon gute vergangene Saison ist es für mich eine einfache Rechnung, dass sie am Ende besser platziert sein werden als zuletzt.“ Besondere Brisanz bietet das Spiel auch wegen des Wechsels von Topstürmer Serhat Kaya von Eschenbach nach Kemnath.

Sonntag, 24. Juli, 17 Uhr

SV Neusorg – SpVgg Neustadt/Kulm

Zwei Siege konnte der gastgebende SV in der vergangenen Saison gegen die Gäste einfahren. Doch nun werden die Karten neu gemischt. Für beide Teams verliefen die Vorbereitungsspiele eher durchwachsen.

Das Spiel des SV Etzelwang gegen den FC Edelsfeld findet erst am 19. August statt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.