Kreisliga Nord: Setzt der starke Aufsteiger Kohlberg-Röthenbach seine Erfolgsserie fort?

Weiden. Weiterhin das Maß aller Dinge in der Kreisliga ist Aufsteiger Kohlberg. Gegen den Tabellenletzten Haidenaab sollte nichts anbrennen.

Turan Bafra, Trainer der SpVgg Schirmitz, hat in Plößberg eine schwere Aufgabe vor der Brust. Foto: Dagmar Nachtigall

Sonntag, 28. August, 15 Uhr

TSV Eslarn (6) – FC Vorbach (8)

Ein weiterer starker Aufsteiger ist der TSV Eslarn, der den ambitionierten FC Vorbach empfängt. Eslarn hat die zweitmeisten Treffer in der Kreisliga erzielt und will auch am Sonntag, wenn möglich treffen. Vorbach hat sich aber gegen die Spitzenmannschaften gut verkauft und will auch nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

TSV Erbendorf (4) – FC Dießfurt (12)

Einen schweren Gang hat der FC in Erbendorf vor sich. Der TSV ist gut gestartet und auch am Sonntag favorisiert. Dießfurt zeigt immer wieder gute Ansätze, doch man belohne sich zu selten, bedauert Trainer Wolfgang Stier.

SV Kulmain (3) – TSV Reuth b. Erbendorf (11)

Nach einem guten Start schwächelt der Aufsteiger Reuth zuletzt. Nach drei Niederlagen in Folge muss man jetzt auch noch beim starken Bezirksligaabsteiger antreten. Dieser hat sich nach der Auftaktniederlage gefunden und seitdem nicht mehr verloren. So sind die Hausherren auch klarer Favorit und alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung.

SC Kirchenthumbach (9) – VfB Mantel (13)

Bei den Hausherren wusste man vor der Saison nicht so recht, wo man steht. Ob es die Klempau-Truppe nach bisher zwei Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen nun weiß? Mit Mantel kommt jetzt vielleicht die richtige Mannschaft, um dies zu ändern. Der VfB hat als einzige Mannschaft noch kein Spiel gewonnen. Ob dies in Kirchenthumbach anders wird, bleibt zu bezweifeln.

SV Kohlberg/Röthenbach (1) – ASV Haidenaab (14)

Tabellenführer gegen den Tabellenletzten: Ungleicher könnte eine Paarung nicht sein. Dennoch ist Vorsicht geboten, hat Haidenaab doch auch schon Kulmain geschlagen und ist nicht zu
unterschätzen. Trotzdem sollte der Aufsteiger mit einer konzentrierten Leistung die nächsten drei Punkte einfahren.

SV Plößberg (10) – SpVgg Schirmitz (5)

Nach drei Niederlagen in den ersten drei Saisonspielen feierte der SV endlich die ersten beiden Siege – und die auch noch zu null. Nun wird sich zeigen, ob genug Selbstvertrauen gewonnen wurde, wenn es gegen den Bezirksligaabsteiger geht. Dieser hat bisher auswärts noch nicht überzeugt und wird es nicht leicht haben in Plößberg.

Sonntag, 28. August, 17 Uhr

FC Tremmersdorf-Speinshart (2) – DJK Weiden (7)

Kein leichtes Spiel erwartet die Ferstl-Truppe gegen die DJK. In den vergangenen Jahren entwickelten sich immer Spiele auf Augenhöhe mit knappen Ergebnissen. Dennoch sollte die
Heimelf mit einem konzentrierten Auftritt drei Punkte behalten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.