Leuchtenberger Reservisten wählten neu

Leuchtenberg. Die Reservistenkameradschaft (RK) Leuchtenberg hat zwar nur 18 Mitglieder, aber trotzdem ist es ein sehr aktiver Verein und es waren fast alle bei der Jahreshauptversammlung anwesend.

Die neugewählte Vorstandschaft mit Vorsitzenden Alfred Kick (Vierter von rechts). Foto: Sieglinde Schärtl
Die neugewählte Vorstandschaft mit Vorsitzenden Alfred Kick (Vierter von rechts). Foto: Sieglinde Schärtl
Langjährige Kameraden wurden vom Reservistenverband ausgezeichnet. Foto: Sieglinde Schärtl
Langjährige Kameraden wurden vom Reservistenverband ausgezeichnet. Foto: Sieglinde Schärtl
Foto: Sieglinde Schärtl
Langjährige Kameraden wurden vom Reservistenverband ausgezeichnet. Foto: Sieglinde Schärtl

Vor der Jahreshauptversammlung der Reservistenkameradschaft (RK) Leuchtenberg gab es ein vereinsinternes Vergleichsschießen auf der Schießanlage in Roggenstein. Beim Vereinsschießen mit Luftgewehr, Ringscheibe und mit der Pistole wurde Gerd Scharff Sieger und den Glücksschuss machte Roman Scharff.

„Bedingt durch die Pandemie war vieles nicht möglich“ bedauerte rückschauend Vorsitzender Alfred Kick bei der Jahreshauptversammlung. So sind sie um so stolzer, dass sie im Handwaffenschießen die Kreismeisterschaft gewonnen hatten. In Zukunft ist eine RK-Rallye vorgesehen und die Teilnahme an weiteren dienstlichen Veranstaltungen.

Ergebnis der Neuwahlen

Vorsitzender:Alfred Kick
Stellvertretender Vorsitzender: Manuel Tschierschke
Schriftführer Gerhard Kammerer
Kassier: Jürgen Scharff
Kassenprüfer: Josef Winter, Thomas Kick
Delegierter für die Kreisversammlung: Siegfried Kammerer

Der Kreisvorsitzende Manfred Zettl konnte mit dem Ehrenvorsitzenden Werner Kunz und Alfred Kick langjährige Kameraden mit der Urkunde des Reservistenverbandes und einer Anstecknadel auszeichnen: Für zehn Jahre Tobias Pausch und für 25 Jahre Gerhard Kammerer, Siegfried Kammerer, Josef Pausch und Jürgen Scharff.

Bürgermeister Anton Kappl dankte den Reservisten für das alljährlich Ehrenspalier am Volkstrauertag. Er hofft, dass durch den Ukraine-Krieg dieser Tag bei der Bevölkerung wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt und auch mehr darüber nachgedacht wird, denn mehr Besinnung zu Erhalt unseres Friedens in Europa schadet in der jetzigen Zeit sicher nicht,“ so das Gemeindeoberhaupt.

Kreisorganisationsleiter Hartmut Schütze lud abschließend noch zum Ausbildungswochenende am 25. und 26. Juli ein und zum Sommerfest am 6. August mit großem Blaulichtprogramm.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.