Nachwuchsvorsorge für den Eslarner Bauhof

Eslarn. Bürgermeister Reiner Gäbl betont, dass besonders bei systemrelevanten Berufen rechtzeitig für fähigen Personalnachwuchs zu sorgen sei.

Bild: Gabriele Buchbinder
Bild: Gabriele Buchbinder
Bild: Gabriele Buchbinder
Bild: Gabriele Buchbinder
Bild: Gabriele Buchbinder
Bild: Gabriele Buchbinder

Auch wenn Bauhofleiter Anton Hochwart noch lange nicht an den Ruhestand denkt, so ist es für Bürgermeister Reiner Gäbl sehr wichtig, dass besonders bei systemrelevanten Aufgabengebieten rechtzeitig für fähigen Personalnachwuchs gesorgt wird.

Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für das eigene Unternehmen „Gemeinde“ zu finden, kann herausfordernd sein. Egal, ob man den „Nachwuchs“ intern oder extern sucht – man sollte den Prozess nicht zu spät beginnen, so seine Devise.

Grundstein für erfolgreiche Karriere

Johannes Meckl hat innerhalb der letzten zwölf Monate an der BVS Bayerischen Verwaltungsschule alle notwendigen Module für den leitungsqualifizierenden Abschluss besucht. Mit dem abschließenden Leistungsnachweis und den bestandenen Prüfungen ist Meckl berechtigt, die Bezeichnung „Bauhofleiter BVS“ zu führen.

Bürgermeister Gäbl, Bauhofleiter Anton Hochwart, so wie alle Kolleginnen und Kollegen gratulierten ihm zu seiner Weiterbildung. Mit diesem Abschluss habe er einen weiteren Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Karriere gelegt, lobte der Bürgermeister. „Das verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.