Nur Fliegen ist schöner: Am Wochenende einmal Alpen und retour

Tirschenreuth. Sechs Segelfreunde machten sich Anfang Juli auf zu einer ungewöhnlichen Tour.

Einer der Tirschenreuther Motorsegler beim Start im österreichischen Nötsch. Im Hintergrund die Julischen Alpen in Slowenien. Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Einer der Tirschenreuther Motorsegler beim Start im österreichischen Nötsch. Im Hintergrund die Julischen Alpen in Slowenien. Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth
Foto: Segelflug-Club Stiftland e.V. Tirschenreuth

„Der Berg ruft“, so könnte man den Wochenendausflug beschreiben, den sechs Tirschenreuther Flieger Anfang Juli unternommen haben. Mit drei Flugzeugen brachen die Hobbypiloten nach Süden auf. Das Ziel war der Flugplatz Nötsch im österreichischen Gailtal, wo Slowenien und Italien bereits in Sichtweite sind.

Segler wollen immer etwas Neues erleben

Nachdem letztes Jahr die Nordseeinsel Helgoland das spannende Flugziel war, wurden dieses Jahr beim gemeinsamen Ausflug nicht das Meer, sondern in die Alpen als Destination auserkoren.

Nach sorgfältiger Flugvorbereitung ging es bei besten Wetterbedingungen über den Chiemsee hinein in die Berge, vorbei am Wilden Kaiser und St. Johann bis zur Zwischenlandung in Zell am See. Im Salzachtal führte die Route zuerst ein Stück weiter nach Osten, dann über den Tauernpass nach Süden. Erst den Millstätter See, das Drautal und schließlich die Gailtaler Alpen überquerend, lag dann auch schon das Ziel voraus: Nötsch im Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien.

Wertvolle Zeit in der Luft

Die reine Flugzeit lag, je nach Leistung der Maschine, bei knapp 2:40 bis 3:40 Stunden. Nach nur einer Übernachtung ging es bereits wieder zurück in die Heimat. Der Weg ist schließlich das Ziel. Aber auch der Heimflug bot wieder traumhafte Ausblicke, etwa auf das Dachsteingebirge, die Hohen Tauern samt Großglockner oder die Leoganger Steinberge.

Nach einem erneuten Tankstopp und gemeinsamen Mittagessen in Zell am See landete das erste der drei Flugzeuge bereits um 15 Uhr wieder in Tirschenreuth. Die nächste Tour ist schon in Planung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.