Letzau

Politik

Wilchenreuth: Im September startet Dorferneuerung

Letzau. Die lang erwartete Dorferneuerung in Wilchenreuth soll am 1. September starten. Das sagt Bürgermeisterin Marianne Rauh im Gemeinderat. Noch nicht sicher ist, dass dann auch gleich die arg ramponierte Dorfstraße in Angriff genommen wird.
Menschen

„Ihr habt viel Positives bewegt!“: Theisseil ehrt Gemeinderäte

Letzau. „Ihr habt Demokratie gelebt“, sagt die Bürgermeisterin zu langjährigen Gemeinderatskollegen, die nach der letzten Kommunalwahl aus dem Gremium ausgeschieden sind. Und sie fügt hinzu: „Durch eure Mithilfe wurde sehr viel Positives...
Buntes

Kindertagesstätte „Löwenzahn“ kann sich langersehnten Wunsch erfüllen!

Letzau. „Von solchen Wohltätern hängt die gute Ausstattung unserer Kindertagesstätte Löwenzahn ab“, sagt die Bürgermeisterin. Margot Beer, Bernhard Balk und der CSU-Ortsverband Theisseil haben zusammen nicht ganz 2.000 Euro gespendet. Für...
Politik

„Kein Handstreich“ für marode Feldwege zur Strobelhütte

Letzau. Den Weg zur Strobelhütte hinauf sollte man mit einem normalen Auto besser nicht mehr befahren. Was tun mit solchen Flurbereinigungswegen, fragt sich der Gemeinderat. Und er kommt mehrheitlich zu der Auffassung: Eher nichts investieren.
Politik

Neues Auto für Edeldorfer Wehr

Edeldorf. Die Feuerwehr Edeldorf braucht ein neues Auto. 37 Jahre ist der Mercedes alt. Seine Rostlöcher spachteln die Feuerwehrleute seit Jahren so geschickt zu, dass man ihm sein Alter nicht ansieht. Der Gemeinderat stimmt nun einem Neukauf zu.
Politik

Gemeinde legt Kriterien für Solarparks fest

Letzau. Seinem grundsätzlichen Ja zu Photovoltaikanlagen auf Freiflächen schiebt der Gemeinderat ein detailliertes Aber nach. Er verständigt sich auf einen Kriterienkatalog, der die aktuell vorliegenden Anfragen aus dem Rennen wirft.
Buntes

Nepomuk nun kein Unbekannter mehr

Letzau. Zum Patrozinium hat es nicht mehr geklappt, aber jetzt steht die Tafel an der Nepomuk-Kirche, die das Leben ihres Namensgebers beschreibt. Es ist die fünfte dieser Art, die auf Initiative des Vereins Via Carolina aufgestellt worden ist.
Politik

Dorferneuerung Wilchenreuth: Schlagabtausch und großes Ärgernis

Letzau. Das schleppende Anlaufen der Dorferneuerung Wilchenreuth ärgert die Bürgermeisterin. Der Zweite Bürgermeister und der SPD-Fraktionssprecher liefern sich wegen der maroden Hauptstraße in dem Ortsteil gar einen Schlagabtausch.
Buntes

Babys 2021: Kalenderwoche 17

Nordoberpfalz. Eltern zu sein ist so ziemlich das Größte! Hier kommen die zuckersüßen Babys der Woche.
Politik

„Kirchberg II“ – kommen jetzt Sockel zum Schutz vor Überschwemmungen?

Letzau. Muss der Bebauungsplan „Kirchberg II“, soeben beschlossen, schon wieder geändert werden? Die SPD-Fraktion spricht sich dafür aus, Sockel zum Schutz vor Überschwemmungen zuzulassen. Der Gemeinderat ist nicht grundsätzlich dagegen.
Politik

Dorferneuerung Wilchenreuth: Geht es heuer noch los oder nicht?

Letzau. Wie ein Paukenschlag wirkt die Aussage des SPD-Sprechers Josef Herrlein im Gemeinderat, wonach die Dorferneuerung Wilchenreuth heuer vermutlich nicht begonnen werde. Die Bürgermeister Marianne Rauh und Karl Völkl widersprechen vehement.
Menschen

Unverstellter Blick auf das neue Baugebiet „Kirchberg“

Letzau. „Nachmachen ausdrücklich erwünscht“, sagt der SPD-Sprecher im Gemeinderat, Josef Herrlein, der zusammen mit dem Dritten Bürgermeister Karl-Heinz Mois eine vom SPD-Ortsverein finanzierte Ruhebank in der Hochstraße aufgestellt hat. 
Traueranzeigen

Traueranzeige Katharina Zellner, Weiden

Politik

Haushalt zwingt, Prioritäten zu setzen

Letzau. 4,4 Millionen Euro ist der Haushalt schwer, ein Haushalt, der laut Bürgermeisterin Marianne Rauh zeigt, dass man gut gewirtschaftet habe. Trotzdem sei es notwendig, Prioritäten zu setzen. Die höchste hat die Dorferneuerung Wilchenreuth.
Politik

Kirchberg II: Wer zuerst kommt, kriegt den Zuschlag – muss aber auch bauen

Letzau. Die Parzellen im Baugebiet „Kirchberg II“ werden nach dem Windhund-Prinzip verkauft: Wer sich als erstes um einen Platz beworben hat, bekommt ihn. Josef Herrlein (SPD) hatte vergeblich angeregt, die Bauplätze nach Kriterien zu vergeben.