Theatertournee trifft den Nerv des Publikums

Grafenwöhr/Eschenbach/Kirchenthumbach. "Der Bühnensommer im Theaterdreieck" hatte seine Premiere am Freitag in Grafenwöhr auf der Naturbühne am Schönberg,

Ein Heidenspaß im Theaterdreieck. Foto: Renate Gradl
Ein Heidenspaß im Theaterdreieck. Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl

Es ist ein besonderes Erfolgsrezept – man nehme drei Theatergruppen und drei Spielorte und würze das Ganze mit sehr viel Humor und Klamauk. Dieses “Gericht” an heißen Sommertagen ist gut bekömmlich und fördert die gute Laune. “Der Bühnensommer im Theaterdreieck” startete auf der Naturbühne am Schönberg, im Innenhof des Kastenhauses und im Garten der Familie Müller in der Wolf-Dietrich-Mayr-Straße.

Jede Menge Spielraum für Gags, Kalauer und komische Situationen

Dort legten die Laien-Schauspieler der Eschenbacher Theatergruppe los. Rita Michelson als Theater-Direktorin hatte ihre liebe Mühe, als der Einakter “Der Besuch der Schwiegermutter” geprobt werden sollte. Dazwischen geplatzt war nämlich Reinigungskraft Rosi (Carmen Longares-Ulrich), die die Direktorin zur Weißglut brachte.

Peter Eller, Vinzenz Plößner und Stefan Schober von der Theatergruppe Kirchenthumbach entpuppten sich als “Men in Black” und als wahre Wortakrobaten. Einsilbig waren dagegen die “Stehaufmännchen”, die das Märchen “Aschenputtel” einmal ganz anders interpretierten: Der Prinz war völlig von sich überzeugt: “Ich bin so schön”. Was für einen Flug von München nach “Nirgendwo” absolut nötig ist, zeigte die Stewardess mit urkomischen Verrenkungen.

Auftritt der Lokalmatadoren

“Jetzt sind die Lokalmatadoren da”, meinte Wolfgang Bräutigam, der Chef der Katholischen Theatergruppe Grafenwöhr. Nachdem der “Lotto-Jackpot” von den beiden Blondinen Chantal und Jackeline aus Zeitmangel nicht geknackt werden konnte, kam das “Geplauder” vom Teufel namens “Franz” und dem Petrus dran.

Zu guter Letzt wurde noch dem “Ehekommunikationsproblem” auf den Grund gegangen. Dazu hat sich das Ehepaar, gespielt von Wolfgang und Regina Bräutigam, einen Kommunikationsexperten (Florian Danninger) geholt, der sich als “staatlich geprüfter Simultanübersetzer zwischen Mann und Frau” vorstellt.

Letzte Chance am Samstag

Auch in Eschenbach spielten die Laienschauspieler bereits, aber in Kirchenthumbach gibt es bei der Raiffeisenbank für die Aufführung am Samstag noch Karten.

* Diese Felder sind erforderlich.