TSV Püchersreuth ist bereits vier Spieltage vor Schluss Meister der A-Klasse

Püchersreuth. Ausgelassener Jubel beim TSV: Bereits vier Spieltage vor Saisonende hat sich die Elf von Sebastian Schell den Meistertitel der A-Klasse Ost gesichert.

Groß war der Jubel bei Spielern, Anhängern und Funktionären des TSV Püchersreuth, als man den Aufstieg perfekt gemacht hatte. Fotos: Reinhard Kreuzer
Groß war der Jubel bei Spielern, Anhängern und Funktionären des TSV Püchersreuth, als man den Aufstieg perfekt gemacht hatte. Fotos: Reinhard Kreuzer
Meister und Aufsteiger in die Kreisklasse: Der TSV Püchersreuth. Foto: Reinhard Kreuzer
Meister und Aufsteiger in die Kreisklasse: Der TSV Püchersreuth. Foto: Reinhard Kreuzer
Mit dem 2:1-Zitttersieg gen den VfB Rothenstadt machte der TSV Püchersreuth den Aufstieg perfekt. Auf dem Foto der Püchersreuther Luca Lindner (weiß) und Gästespieler Kilian Schönberger. Foto: Reinhard Kreuzer
Mit dem 2:1-Zitttersieg gen den VfB Rothenstadt machte der TSV Püchersreuth den Aufstieg perfekt. Auf dem Foto der Püchersreuther Luca Lindner (weiß) und Gästespieler Kilian Schönberger. Foto: Reinhard Kreuzer
Kopfballduell zwischen Johannes Schell (TSV) und Marco Zeiss (VfB). Foto: Reinhard Kreuzer
Kopfballduell zwischen Johannes Schell (TSV) und Marco Zeiss (VfB). Foto: Reinhard Kreuzer
Andreas Burkhard (TSV) schnappt sich den Ball vor dem Rothenstadter Tobias Schiml. Foto: Reinhard Kreuzer
Andreas Burkhard (TSV) schnappt sich den Ball vor dem Rothenstadter Tobias Schiml. Foto: Reinhard Kreuzer
Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer
Reinhard Kreuzer
Reinhard Kreuzer

22 Spiele, 21 Siege und nur eine Niederlage: Der TSV Püchersreuth hat vom Saisonstart weg 17 Partien in Folge gewonnen – eine beeindruckende Bilanz des Meisters der A-Klasse Ost. Nach dem 2:1-Sieg am Sonntag gegen den hartnäckigsten Verfolger VfB Rothenstadt hat sich der TSV souverän den Titel und Aufstieg in die Kreisklasse gesichert.

Fantastische Saison

Schon vor der Saison hatte der TSV nur ein Ziel vor Augen: den Aufstieg in die Kreisklasse, den man zuvor zweimal höchst unglücklich verpasst hatte. Dass man aber die Liga über die gesamte Spielzeit hinweg so dominieren würde, hatte nicht einmal Trainer Sebastian Schell erwartet. „Mit der Meisterschaft wurde meine junge Truppe für ihre fantastische Saison nun entsprechend belohnt“, freute sich der Coach.

Keine Angst

Schon vor dem Spiel war für die Aufstiegsparty alles gerichtet. Nach der üblichen Dusche mit allerlei Alkoholischem ging es mit dem „Bulldog“ durchs Dorf, wo viele winkende und applaudierende Bürger der Mannschaft zujubelten. Zuletzt spielte Püchersreuth 2014/2015 in der Kreisklasse. „In die A-Klasse wollen wir jetzt nicht mehr“, betonte Sebastian Schell.

Man habe vor der Herausforderung Kreisklasse keine Angst. Schon in diversen Testspielen habe man gegen Kreisklassisten „ganz gut“ ausgesehen. Der TSV-Coach ist sogar davon überzeugt, dass sein TSV auch eine Etage höher für Furore sorgen kann und gibt mit Tabellenplatz fünf bis acht ein selbstbewusstes Saisonziel an.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.