Volles Programm beim Wurzer O’Schnitt

Anzeige

Wurz. Bald wird ordentlich gefeiert in Wurz: Der traditionelle Wurzer O’Schnitt findet wieder statt. Und da ist so einiges los.

Von Tom Kreuzer

Tom Kreuzer

[Tipp: Die kostenlose OberpfalzECHO-App für iOS und Android!]

Der Freitagabend beginnt am 1. September mit einem Schmankerl. Das „Haidmühler Wurstwasser Orchestra“, kurz „HWO“ begeistert mit einem Mix aus Schlager, Volksmusik, Rock, Reggae, Partyhits und Austropop. Sechs gestandene Mannsbilder, neun Instrumente und 1.000 kWh Strom sorgen ab 20 Uhr auf der O`Schnitt-Bühne für spitzen Stimmung bei Jedermann. Zur O`Schnitt-Familie zählt neben „HWO“ auch die Partyband „Highline“.

Am 2. September stehen sie ab 20 Uhr bereits zum siebzehnten Mal auf der Bühne in Wurz. Da sie jährlich über 2.000 Gäste anziehen, haben sie berechtigterweise einen festen Platz im O`Schnitt Musikprogramm. Die Wurzer Hymne in der Rock-Version gehört bereits seit Jahren zum Repertoire der Band. Auch dieses Jahr werden am Freitag und Samstag wieder Shuttle-Busse eingesetzt. Die Abfahrtszeiten sind unter www.oschnitthalle.de ersichtlich.

Premiere beim Wurzer O’Schnitt

Nicht nur musikalisch hat der Wurzer O’Schnitt einiges zu bieten: Erstmals gibt es nämlich auch vier Bars. Neben einer Schnaps-, Cocktail- und Pilsbar wird diesmal im Außenbereich der Trailer 1531 aus Störnstein aufgestellt. Diese fahrbare Bar ist das ultimative Partyerlebnis für Jung und Alt im unverwechselbaren Design der 1960er. Der umgebaute Sattelauflieger verfügt über alles was eine „richtige“ Bar ausmacht. Von der Kühlung bis zu einer atemberaubenden Licht- und Tontechnik ist alles vorhanden. Dadurch entsteht eine unbeschreibliche Atmosphäre, die man nicht verpassen sollte.

Tom Kreuzer

Ein absolutes Party-Highlight: Die Band „Highline“

Dorfrundfahrt, „Karpfenmusik“ und vieles mehr

Beim verlängerten Frühschoppen am Sonntagmorgen spielt wieder die „Falkenberger Karpfenmusik“ auf. Dazu werden die längsten Maispflanzen der Region prämiert und Fresspackerl verlost. Für die Kinder stehen Spiel- und Süßwaren, ein Kinderkarussell und eine Hüpfburg zur Verfügung. Mittags gibt es Schnitzel, Rollbraten, Gemüsepfanne. Außerdem bieten die Fischerfreunde aus Püchersreuth wieder frische Makrelen an. Dazu zeigen und verkaufen verschiedene Aussteller ihre Produkte und Waren. Für die Händler sind noch Anmeldungen unter oschnitthalle@gmail.com möglich, die Standmiete ist frei.

Foto Tom Kreuzer

Die „Falkenberger Karpfenmusik“ spielt auf dem Wurzer O’Schnitt.

Tom Kreuzer

Für alle, die den Weg in die O’Schnitt-Halle noch nicht gefunden haben: „Do geht’s eini“!

Um 14.00 Uhr findet die Dorfrundfahrt der Bulldog- und Oldtimer statt. Dafür haben sich bereits wieder viele „Gefährte“ angemeldet. Kurzentschlossene können sich aber auch erst am Festsonntag der Rundfahrt anschließen. Die Teilnehmer erhalten als Dankeschön eine Urkunde, ein Gastgeschenk und ein Freigetränk. Als Highlight haben bereits einige prominente Personen aus der Region ihr Kommen zugesagt und werden die Dorfrundfahrt anführen.

Tom Kreuzer

Mit Blumenschmuck an den Traktoren geht’s durchs Dorf.

Unterhaltsames Programm bis zum Schluss

Zum Festausklang freuen sich die Wurzer diesmal auf den „Waldthurner Blechhaufen“. Dazu tritt „Bäff“ auf, der in Wurz ja kein Unbekannter mehr ist und die Besucher bestimmt wieder eindrucksvoll zum Lachen bringen wird. Als besonderes „Zuckerl“ bleibt der Eintritt für alle bis 19.00 Uhr am Sonntag frei. Früh kommen lohnt sich also!

Getreu dem Motto „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“ klingt der O’Schnitt am Montagvormittag bei einem Weißwurstfrühstück im Gasthaus Lipperthof aus. Ab Mittag kann man sich eine Gänsebrust gönnen. Hierbei sind Vorbestellungen unter der Telefonnummer 09602/9397173 erwünscht. Am Abend sorgt noch die „Neisteder Zoiglmusi“ für Unterhaltung. Weitere Infos unter www.oschnitthalle.de.

Fotos: Tom Kreuzer

Die Kids haben sich schon die besten Plätze gesichert

Tom Kreuzer

Ob Handwerk, Technik oder Gesundheit: Auf der Gewerbeschau ist garantiert für Jeden etwas dabei.

Tom Kreuzer

Die höchsten Maispflanzen des letzten Jahres. Kann heuer jemand den Rekord brechen?

Fotos: Tom Kreuzer

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Von mir aus könnte der Oschnitt heut schon sein langweiliger Samstag heut

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.