Episch, laut und trashig

„Metal Night“ im „Salute“ ein voller Erfolg

Anzeige

Rothenstadt. Hart, härter, am härtesten – hieß es im Rothenstädter Rockmusikclub „Salute“. Bei der „Metal Night“ gab es im erneut vollbesetzten Saal wirklich mächtig was auf die Ohren. Was aber nicht verwunderte, denn mit dem Headliner „Space Chaser“ sowie den Anheizern „Lord Vigo“ und „Age of Rats“ standen drei Bands auf der Bühne, die sich dem Trash Metal verschrieben haben.

Von Stephan Landgraf

Metal Night im Salute

„Space Chaser“ aus Berlin um Frontmann Siegfried Rudzynski war der unumstrittene Hauptact der „Metal Night“ am Freitagabend im „Salute“. Bild: S. Landgraf

Wer es musikalisch richtig hart mochte, für den war das „Salute“ auf alle Fälle die absolut richtige Adresse. Denn mit „Lord Vigo“ mischte zunächst eine Landstuhler Band das „Salute“ auf, die sich dem Epic-Domm-Metal verschrieben hat. Im Sommer 2014 wurde „Lord Vigo“ gegründet und im selben Jahr erschien das Demo „Under Carpathian Sun“, wodurch die Pfälzer einen Plattenvertrag bekamen. Ihre Musik, das wurde in Rothenstadt schnell deutlich, ist stark in der 80er- und 90er-Jahren verwurzelt. Mit vielen Liedern aus ihrer EP im Gepäck sorgten sie für eine ideale Verbindung aus Doom- und klassischem Metal-Sound. „Lord Vigo“ gab seinen Songs einen gewissen cineastischen Touch, in dem sie viel mit Intros, Outros und Sprechern arbeiteten –alles episch und mit vielen Emotionen.

Die Regensburger Formation „Age of Rats“ hingegen lieferte besten Deutsch-Punk pur. Klar, dass die fünf Oberpfälzer mit „Die Ratten“ oder „Keine Toleranz“ Lieder ihrer Herbst 2016 erschienenen EP „Alles nur Lüge“ präsentierten – schnell, hart und auf den „Punk“t genau und natürlich perfekt zum Anheizen fürs das schon tobende Publikum.

Hauptact der „Metal Night“ im „Salute“ war dann die Berliner Band „Space Chaser“ mit Leo Schacht (Rhythm Guitar und Backing Vocals), Martin Hochsattel (Lead Guitar), Sebastian Kerlikowski (Bass und Backing Vocals), Siegfried Rudzynski (Lead Vocals) und Matthias Scheuerer (Drums). Die fünf Jungs aus Berlin sind eigener Aussage nach „schwer vom amerikanischen Metal der Bands ‚Exodus‘, ‚Slayer‘ und ‚Antrax‘ beeinflusst“ – richtig: Sind sie. Bei allen Songs, auch denjenigen ihrer 2016 erschienen EB „Dead Sun Rising“. Vor allem der Gesang von Frontmann Rudzynski erinnerte stark an den von Bobby „Blitz“ Ellsworth von „Overkill“ – einfach nur Trash Metal vom Feinsten.

 

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>