Freier Platz im Fußballerherz: Profi spricht über Privatleben und Karriere

Anzeige

Weiden/Nürnberg. Ein Youngster auf Erfolgsspur: So könnte man die Karriere des gebürtigen Weideners Dennis Lippert bezeichnen. Er hat nicht nur den Sprung von der Bayernliga in die zweite Bundesliga geschafft. Vor zwei Wochen hat er seinen ersten Profivertrag unterschrieben: „Mein Traum ist in Erfüllung gegangen.“ Trotzdem wird er in den nächsten Monaten erst einmal nicht auf dem Platz stehen. 

Von Jasmina Vaskovic

Freier Platz im Fußballerherz: Profi spricht über Privatleben und Karriere

Profifußballer Dennis Lippert. Bild: 1. FC Nürnberg

[Tipp: Die kostenlose OberpfalzECHO-App für iOS und Android!]

Welcher Jugendliche träumt denn nicht davon, als Profifußballer Karriere zu machen. Der gebürtige Weidener Dennis Lippert (21) hat sich den Traum erfüllt. Seit der ersten Klasse spielte er bei der SpVgg Weiden im Verein. „Anfangs war es nur eine Freizeitbeschäftigung. Danach habe ich immer mehr Gefallen am Fußball gefunden und wollte besser werden.“

Vor fünf Jahren kam dann die große Nachricht: Dennis Lippert wechselte von der SpVgg Weiden in die U21 Mannschaft des 1. FC Nürnberg. Eine große Chance für den damaligen Schüler, die aber auch mit Stress verbunden war. Ab jetzt musste er Schule in Weiden und Training in Nürnberg unter einen Hut bringen. Trotz der ständigen Fahrerei zog er das Gymnasium bis zum Abitur durch und machte 2014 seinen Abschluss. „Nach dem Abitur konzentrierte ich mich voll und ganz auf meine Fußball-Karriere. Strengte mich an, um besser zu werden und jetzt kann ich sagen:

Ich habe es geschafft. Mein Traum ist in Erfüllung gegangen!

Mit den Profis in der Umkleide

Schüchtern war Dennis Lippert zu Anfang trotzdem, als das erste Training mit den Profis auf dem Plan stand. „Sonst kennt man die Profis nur aus dem Fernsehen oder Stadion, auf einmal durfte ich zusammen mit ihnen trainieren.“ Die Nervosität legte der Weidener aber schnell ab, denn auch einige junge Spieler, die er bereits aus der U21 Mannschaft kannte, waren bei dem Training mit dabei. Die Stammspieler nahmen ihn super auf.

Die „Amateurumkleide“ kann man mit der Profiumkleide nicht vergleichen: „Hier ist einfach alles viel größer, jeder hat seinen eigenen Platz, alles ist professionell aufgeteilt und auch der Kraftraum ist unbeschreiblich“, schwärmt der frische Profi-Fußballer.

Vom Kreuzbandriss zum Profivertrag

Freier Platz im Fußballerherz: Profi spricht über Privatleben und Karriere

Dennis ist auf dem Weg der Besserung. Täglich trainiert er im Rehazentrum, um so schnell wie möglich wieder am Platz stehen zu können.

Einen Rückschlag erlitt der 21-jährige Weidener Ende März, als er sich beim Training verletzte. Die Diagnose: Kreuzbandriss. Seit dem heißt es für ihn: Reha, Reha, Reha, um schnell wieder auf die Beine zu kommen. Er macht aber Fortschritte, die Krücken kann er bald hinter sich lassen und wieder ohne Gehhilfe laufen: „Vor allem mein Oberschenkel hat durch den Ausfall an Muskeln verloren. Aber es geht voran.“

Ich trainiere fast jeden Tag im Kraftraum, um bald wieder auf dem Platz stehen zu können.

Trotz des herben Schlags erhielt Dennis vor gut zwei Wochen die erfreuliche Nachricht: Er darf endlich seinen ersten Profivertrag unterzeichnen. „Vor meiner Verletzung stand das Thema Vertrag bereits im Raum, denn ich wusste, dass er bald auslaufen würde. Umso mehr freut es mich jetzt, dass der 1. FC Nürnberg weiter auf mich baut.“

Mein Ziel ist es jetzt, so schnell wie möglich wieder einsatzbereit zu sein!

Sein Herz gehört Weiden: Ein Platz ist aber noch frei

Die Stadt Nürnberg gefällt ihm gut. Und auch von dem Verein, 1. FC Nürnberg, ist Dennis Lippert begeistert. Jedoch hängt sein Herz auch an seiner Heimatstadt Weiden: „Ich versuche so oft wie möglich nach Hause zu fahren, meine Familie zu sehen und mit meinen Freunden was zu unternehmen“, erzählt der Profifußballer. Er hat aber noch einen freien Platz in seinem Herzen, denn aktuell ist der Weidener nicht in festen Händen. Gute Nachrichten also für alle weiblichen Fans. Vielleicht erobert ja schon bald eine Dame das Fußballerherz des Weideners im Sturm.

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Danny Groke les mal ist bestimmt interessant für dich

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.