Polizei

25 Anzeigen in Weiden: Treffen, Partys und randalierende Trunkenbolde

Likes 1 Kommentare

Weiden. Randalierende Trunkenbolde und mehrere Anzeigen wegen Corona-Verstößen hat die Polizei am Wochenende auf Trab gehalten.

Übers Wochenende hat die Polizei insgesamt 25 Verstöße gegen die bestehende Corona-Ausgangssperre (zwischen 22 Uhr bis 5 Uhr) beziehungsweise Kontaktbeschränkung (eine weitere Person eines anderen Haushalts) angezeigt.

"Darunter waren auch eine 'illegale' Party mit sechs Personen in einer Privatwohnung und eine größere Menschenansammlung von neun Personen auf einem Pendlerparkplatz", erklärt ein Polizist aus Weiden. Die Polizeibeamten hatten die Treffen schnell aufgelöst. Außerdem musste die Polizei eine "Corona-Party" mit sieben Personen in einem Shisha-Café beenden.

"Allen betroffenen Personen, überwiegend im Alter zwischen 20 und 35 Jahre alt, droht ein empfindliches Bußgeld", erklärt der Polizeisprecher. 

Betrunkene treten Wohnungstüre auf 

Erstaunt und erschrocken war auch eine Frau (49), die in einem Wohnblock im östlichen Stadtteil wohnt, als plötzlich zwei Fremde mit einem lauten Krach ihre Wohnungstür eingetreten haben und betrunken durch ihre Wohnung getorkelt sind.

Laut Angaben der Polizei sind die beiden Weidener Trunkenbolde (41 und 37 Jahren) bereits amtsbekannt. Beide waren stark alkoholisiert. "Ein Alkoholschnelltest ergab deutlich über 4 Promille beziehungsweise über 2,5 Promille", erklärt der Polizist.

Gegen beide Männer wird jetzt wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ermittelt. Der verursachte Sachschaden an der Wohnungstüre liegt wohl bei 1.500 Euro. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Lang Bernhard 07. März 2021 um 23:01

    Eine " Amtsbekannte " Person in Freiheit das geht nicht gut...... es folgen fast immer strafbare nachfolge Handlugen die der Allgemeinheit großen Schaden zufügen.


    Das Vertrauen der Bürger in Sicherheit s Organe wird dabei nachhaltig untergraben