Weidener Tafel erstrahlt in neuem Glanz

Anzeige

Weiden. „Essen wo es hingehört“, so lautet das Motto des Bundesverbandes Deutscher Tafeln in Berlin. Ihm gehört auch der am 14. September 2009 gegründete gemeinnützige Verein „Weidener Tafel e.V.“ an. Er finanziert sich aus den Beiträgen der Mitglieder und durch Spenden und Sponsoren. Inzwischen ist der Verein mit dem Vorsitzenden Josef Gebhardt in „Tafel-Weiden-Neustadt e.V.“ umbenannt worden. Wegen der stets wachsenden Zahl der Abholer mussten größere Räume her, die man nach langer Suche nun fand. 

Von Jürgen Wilke

Bild: Jürgen Wilke

Josef Gebhardt (links) stellt zusammen mit einem Teil seines Teams die neuen Räume der Tafel Weiden – Neustadt/WN vor. Bild: Jürgen Wilke

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Der Tafel-Vorsitzende Josef Gebhardt, der seit März 2014 dieses Amt bekleidet, seine Vorstandsmitglieder Birgit Käs, Gerhard Landgraf, Ute Huestis, Engelbert Mayer, Horst Fabriz, Norbert Griesbacher, Irmgard Karl, Petra Krebs, Diana Hermann, Hedwig Reger, Peter Lottes und Martin Höhne, sowie die 60 ehrenamtlichen Helfer haben zusammen etwas Großes auf die Beine gestellt. Beim Umzug, bei der Renovierung, Änderung und Gestaltung der neuen, 850 Quadratmeter großen Räume, legte fast die gesamte Mannschaft mit Hand an.

Ohne zu schließen, zog die Weidener Tafel Ende März vom ehemaligen Standort Stockerhutweg 24 in die Räume des Vermieters Familie Waldemar Reil in der Fichtestraße 4, im ehemaligen Edeka-Laden. Der Mietvertrag läuft zehn Jahre. Der Landkreis Neustadt beteiligt sich nun erstmalig an der Kaltmiete mit einem Drittel der Kosten, die Stadt Weiden zahlt zwei Drittel. Ansonsten bezieht die Tafel keinerlei öffentliche Zuschüsse.

Helle Räume, große Schilder

Bedingt durch größere Räume haben an Abholtagen die Warteschlangen der Abholer bis auf die Straße hin nun ein Ende. Im Innenbereich dient ein heller Raum als Wartebereich mit Sitzgelegenheit. Alle Räume – auch die Toiletten –, sind ebenerdig und behindertengerecht. Der Verkaufsraum ist auf drei Seiten mit Verkaufsflächen und großen Schildern für Backwaren, Milchprodukte, Obst, sowie Fleisch- und Wurstwaren großzügig gestaltet.

Zur Freude der Tafel-Mitarbeiter gibt es nun auch einen Gruppen- und Besprechungsraum. Hier werden die vorgeschriebenen Schulungen des Personals zum Lebensmittelrecht und Unterrichte über andere gesetzliche Auflagen durchgeführt.

Einwandfreie Lebensmittel für Menschen in Not

Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Menschen in Not zu verteilen. Von fast allen Märkten der Region und von überregionalen Herstellern holen die Fahrer der Tafeln überschüssige Lebensmittel ab, die nach den gesetzlichen Bestimmungen noch verwertbar sind. Die Ware wird nach dem Sortieren an Bedürftige für drei Euro pro Korb abgegeben.

Die Abholer aus dem Stadtgebiet von Weiden und aus dem Landkreis Neustadt /WN sind Rentner, Alleinerziehende, Asylbewerber und Hartz-IV-Empfänger unterschiedlichen Alters, die bei Feststellung der Bedürftigkeit eine Berechtigungskarte zum Bezug von Lebensmitteln bei der Tafel bekommen. Den Wert eines Lebensmittelpakets für eine Person bezifferten die Tafel-Mitarbeiter zwischen 20.00 Euro und 25.00 Euro. Da die Tafel ein gemeinnütziger Verein ist, werden sowohl bei einer Geld- als auch bei einer Sachspende Spendenquittungen ausgestellt.

Ehrenamtliche Mitarbeiter sind immer erwünscht

Josef Gebhardt ist bemüht, weiterhin ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen. Insbesondere werden Frauen oder Männer gesucht, die an einem Tag pro Woche den Fahrdienst übernehmen. Vor einigen Jahren hat der Vorstandschaft der Tafel beschlossen, junge Leute aufzunehmen, die als Praktikanten oder in ihrer Freizeit – beispielsweise in den Ferien –, ehrenamtlich bei der Tafel tätig sind. Gebhardt betont: „Für uns ist es wichtig, dass wir junge Leute gewinnen, die wir darüber informieren können, was bei der Tafel geschieht.“

Das Wissen über die Tafel ist am besten bei aktiver Mitarbeit zu lernen.

Vor allem freut Gebhardt aber, dass die jungen Leute nach Abschluss ihres Praktikums gerne wieder kommen, um ehrenamtlich bei der Tafel zu helfen.

Einige der jungen Leute kommen nach Abschluss des Praktikums gerne wieder, um ehrenamtlich tätig zu sein, was uns hier bei der Tafel besonders freut.“

Ausgabezeiten der Tafel Weiden

Die Ausgabezeiten in Weiden sind Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 10.30 Uhr bis 13.50 Uhr mit rund 200 Abholern pro Tag. Die Tafel-Weiden-Neustadt unterhält auch Außenstellen in Vohenstrauß (Dienstag / 85 Abholer), in Rothenstadt (Donnerstag / zehn), in Mantel (Donnerstag / zehn), und in Floss (Donnerstag / 20 Abholer). Die Fahrer der Tafel holen Lebensmittel täglich von den meisten Lebensmittelmärkten aus der Stadt und aus dem Landkreis ab. Die jährliche Kilometerleistung der drei Abhol- Fahrzeuge beträgt etwa 80.000 Kilometer.

Auch ihr könnt mit einer Spende helfen: Bei finanziellen Spenden wird darum gebeten als Verwendungszweck „Spende“ anzugeben. Spendenkonto Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN: DE75 7535 0000 0011 0626 27 und BIC: BYLADEM1WEN. Unter info@tafel-weiden-neustadt.de erhalten Interessierte Auskunft.

Schlagworte:

3 Kommentare

  1. Gratulation und weiterhin viel Erfolg und Spaß bei dieser doch wichtigen Einrichtung für unsere Stadt Alles Gute und weiter so

  2. Viele Respekt für alle leute ich habe gekauffen in Tafel, schõnes Grüße von Kosovo

  3. Petra Bauernfeind schreibt:

    Liebe KolegInnen in der schönen Oberpfalz. Ich gratuliere sehr herzlich zu den neuen Räumen. Weiterhin viel Energie für die Erfüllung Eurer schönen, aber auch anspruchsvollen Aufgabe und vguten Zusammenhalt im Team.

Deine Meinung dazu!