Gerhard Landgraf neuer Feldgeschworener

Anzeige

Weiden. Gerhard Landgraf ist als neuer Feldgeschworener einberufen worden. 

Gerhard Landgraf ist als neuer Feldgeschworener bestellt. Foto: Reinhold Dobmeier

In der Sitzung des Hauptverwaltungs-, Umwelt- und Energiewendeausschuss hat die Stadt Weiden Gerhard Landgraf als neuen Feldgeschworenen bestellt. Er ersetzt einen aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Feldgeschworenen im Feldgeschworenen-Bezirk Weiden 1. Wie die Stadt Weiden mitteilt, hat die Verpflichtung im Amt für öffentliche Ordnung stattgefunden, mit einem Eid auf gewissenhafte und unparteiische Erfüllung der Amtspflicht. „Da die Feldgeschworenen auf Lebenszeit verpflichtet werden, können sie deshalb ihr Amt auch nur in ganz besonderen Ausnahmefällen niederlegen“, teilt die Stadt Weiden mit.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Seit jeher sei es üblich, die Abmarkung (Sicherung der Grundstücksgrenzen) besonders ausgewählten alteingesessenen Gemeindebürgern anzuvertrauen. Abmarkungen vorzunehmen und über Grenzsteine zu wachen wurde nicht den Behörden, sondern diesen ausgewählten Bürgern übertragen. „Sie wissen über die örtlichen Verhältnisse in ihrer Gemeinde genau Bescheid, genießen ein besonderes Vertrauen ihrer Mitbürger und arbeiten vertrauensvoll mit der staatlichen Vermessungsbehörde zusammen“, heißt es seitens der Stadt Weiden.

Ältestes kommunales Ehrenamt

Durch die Bestellung auf Lebenszeit genießen die Feldgeschworenen oder „Siebener“ ein hohes Ansehen. Dazu trage auch das „Siebenergeheimnis“ bei, jene geheimen, immer nur mündlich den Nachfolgern weitergegebenen Zeichen. Anhand dieser Zeichen kann der Eingeweihte erkennen, ob ein Grenzstein von einem Unbefugten ausgegraben und an anderer Stelle gesetzt wurde.

Seit über 150 Jahren ist die Institution der Feldgeschworenen in ganz Bayern gesetzlich verankert. Feldgeschworene bekleiden eines der ältesten Kommunalen Ehrenämter. Landesweit sind in Bayern circa 27.000 Feldgeschworene tätig.

Zum zweckmäßigen und erfolgreichen Arbeiten der Feldgeschworenen steht ein rechtliches Instrumentarium mit dem Abmarkungsgesetz, der Feldgeschworenenordnung und der Feldgeschworenenbekanntmachung zur Verfügung.

„Zur Abmarkungstätigkeit der Feldgeschworenen mussten kaum Gerichte und Aufsichtsbehörden wegen Amtshandlungen von Feldgeschworenen tätig werden, obgleich bei Grundstücksangelegenheiten erhebliche Werte im Spiel sind. Diese Tatsache zeigt deutlich, wie zuverlässig die Feldgeschworenen arbeiten und welches Vertrauen ihnen von den Bürgern entgegengebracht wird“, teilt die Stadt Weiden mit.

Auch künftig wird in der Stadt Weiden diese Tradition aufrecht erhalten werden.

Anzeige
Schlagworte:

Deine Meinung dazu!