Das ist Weidens neuer Wirtschaftsförderer

Anzeige

Weiden. Nach rund einem halben Jahr ohne Besetzung gibt es einen neuen Wirtschaftsförderer in der Stadt Weiden. Fabian Liedl, ein waschechter Nordoberpfälzer, ist „wahnsinnig froh zurück in Weiden zu sein“. 

Von Yvonne Fichtl

Wirtschaftsförderer Stadt Weiden Fabian Liedl

Fabian Liedl ist ein waschechter Nordoberpfälzer. Er sagt: “ Ich bin wahnsinnig froh zurück in Weiden zu sein!“

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Ab 1. Dezember wird es für Fabian Liedl (32) aus Kaltenbrunn ernst: Ab dann ist er der neue Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Weiden. Vor ihm liegen einige große Projekte, wie die Innenstadtentwicklung und vor allem die Entwicklung des neuen Gewerbegebiets Weiden West IV, das seit Jahren die Weidener Politik und Wirtschaft beschäftigt.

Vorgänger Nicolas Lahovnik gab den Posten auf, nachdem er in Wunsiedel zum Bürgermeister gewählt wurde. „Fabian Liedl ist aber kein Unbekannter“, erzählt Finanzdezernentin Cornelia Taubmann. Schon während seines Bachelorstudiums in Bayreuth hat er in Weiden unter Wirtschaftsförderin Cornelia Fehlner ein Praktikum gemacht. Seitdem habe er auch den Job Wirtschaftsförderer in Weiden immer im Blick gehabt, so Liedl.

Bachelorarbeit über Weiden geschrieben

Wirtschaftsförderer Stadt Weiden Fabian Liedl

Stefan Rögner (links), Jens Meyer (zweiter von rechts) und Cornelia Taubmann (rechts) stellten Fabian Liedl (zweiter von links) bei einem Pressetermin vor.

Liedl ist ein eingefleischter Nordoberpfälzer. Er ist in Weiden geboren und machte dort sein Abitur auf dem Kepler-Gymnasium. Danach verschlug es ihn für das Lehramtsstudium nach Bayreuth. Schon während des Studiums engagiert er sich in einer studentischen Unternehmensberatung, ist dort sogar Vorsitzender, und merkt, dass ihm diese Richtung besser gefällt als das Lehramt. Dennoch beendet er das 1. Staatsexamen, macht aber gleichzeitig seinen Bachelor in Geografie.

Seine Bachelorarbeit schreibt Fabian Liedl über Weiden. Die Masterarbeit geht dann in Richtung Stadtentwicklung und schließlich arbeitet und promoviert er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem EU-Projekt zum Thema Migration und Integration am Beispiel der Stadt Weiden. Seine Dissertation hat er bereits abgegeben, wartet aber noch auf die Verteidigung. Bevor die Stadt ihn jetzt als Wirtschaftsförderer einstellte, arbeitete Liedl beim Bundesamt für Migration.

Verlässlicher Partner für die Wirtschaft

Wirtschaftsförderer Stadt Weiden Fabian Liedl

Oberbürgermeister Jens Meyer (rechts) sieht im neuen Wirtschaftsförderer Fabian Liedl (links) einen „verlässlichen Partner für die Wirtschaft“.

„Wenn man sich das durchliest, ist der logische nächste Schritt Wirtschaftsförderer der Stadt Weiden“, schmunzelt der 32-Jährige. Auch Oberbürgermeister Jens Meyer ist froh, die Stelle wieder besetzen zu können: „Ich freue mich wirklich und glaube wir haben einen verlässlichen Partner für die Wirtschaft gefunden.“ Claudia Taubmann fügte hinzu: „Wir haben mit Fabian Liedl jemanden gefunden, der in der Region verwurzelt ist und die Menschen kennt.“ Amtsleiter Stefan Rögner ist „sehr froh, dass wir die Lücke schließen konnten“.

Die ersten Wochen will sich der frischgebackene Wirtschaftsförderer in alle Projekte einarbeiten. Außerdem steht „Leute kennenlernen“ erst mal ganz oben auf der Agenda. „Ein gutes Netzwerk ist als Wirtschaftsförderer enorm wichtig!“Wirtschaftsförderer Stadt Weiden Fabian Liedl

Fotos: Yvonne Fichtl/OberpfalzECHO

Schlagworte: ,

3 Kommentare

  1. Ehemalige Praktikantin schreibt:

    Lächerlich. So einen „Wirtschaftsförderer“ braucht niemand. Schon der Vorgänger hat nur den ganzen Tag am privaten Handy gespielt. Und vorher irgendwas mit Migration gemacht? Geografie studiert? Wie kann man man so jemanden gebrauchen?

  2. Ein ehemaliger Wegbegleiter schreibt:

    Super Mensch. Habe gerne mit ihm zusammen gearbeitet und einige schwierige Gewässer mit ihm durchsteuert. Schätze vor allem seine Teamarbeit und die Nachhaltigkeit bei seinen Entscheidungen. Guten Start!

  3. Lehramt und Geografie studiert und will Wirtschaftsförderer werden/ sein? Wie passt das denn zusammen? Absoluter Schwachsinn!!

Deine Meinung dazu!