Der ganz andere König

Grafenwöhr. Viele Schätze, eine Krone und Macht - so stellen wir uns ein König vor. Aber es gibt noch einen anderen König, Jesus. Ihm wurde am Christkönigstag Aufmerksamkeit geschenkt, aber auch dem neuen Ministranten Maximilian Greiner.

Am Christkönig-Sonntag steht ein ganz besondere König im Mittelpunkt. Bild: Renate Gradl
Dem König dienen, das möchte auch der neue Ministrant Maximilian Greiner. Bild: Renate Gradl

Am letzten Tag im Kirchenjahr wurde ein Familiengottesdienst an Christkönig gefeiert. Aufgenommen in die Schar der Ministranten wurde Maximilian Greiner. Gemeindereferentin Christine Gößl sprach von den Königinnen, die es beispielsweise in Schweden und England gibt. Diese sind reich an Gold, Edelsteinen und an Macht. Am Christkönig-Sonntag steht jedoch ein ganz anderer König im Mittelpunkt: Jesus, der König aller Menschen, der König der Liebe und des Friedens.

In der Kirche stand auch eine Schatzkiste parat, aus der verschiedene Symbole herausgeholt wurden: Die Luftschlange stand für Freude, Pralinen für die Freundschaft und die Taube für den Frieden. Wichtig waren auch ein Mantelstoff, der an den heiligen Martin erinnert, das Herz, weil Jesus der König der Liebe ist und das Kreuz als Zeichen des Dienens.

Dem König dienen: Neuer Ministrant

Dem König dienen, das möchte auch der neue Ministrant Maximilian Greiner. Dieser wurde von Pfarrer Daniel Fenk gefragt, ob er bereit sei, den wichtigen Dienst für Jesus und der Gemeinde zuverlässig und gewissenhaft als Ministrant zu übernehmen. Auch die Fragen nach der Gemeinschaft in der Gruppe und den Einsatz für andere, wurden mit einem „Ja, das will ich“ beantwortet. Danach wurde Maximilien von Pfarrer Fenk gesegnet.

Abschließend bedankte sich der Pfarrer bei „Sin falta“, die den Gottesdienst musikalisch gestalteten sowie von Doris Baumann die ihn zusammen mit Christine Gößl vorbereitete.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.