CSU Pirk: Kommunale Themen im Fokus

Pirk. Heiß diskutiert wurde bei der Jahreshauptversammlung der CSU im Bräustüberl. Die Kommunalen Themen beherrschten dabei die Diskussion.

Die Sitzung war gut besucht. Foto: Hans Meißner
Die Sitzung war gut besucht. Foto: Hans Meißner
Der Stellvertretende Bezirkstagspräsident Lothar Höher. Foto: Hans Meißner
Der Stellvertretende Bezirkstagspräsident Lothar Höher. Foto: Hans Meißner
Ortsvorsitzender Dieter Schwab. Foto: Hans Meißner
Ortsvorsitzender Dieter Schwab. Foto: Hans Meißner
Die Sitzung war gut besucht. Foto: Hans Meißner
Foto: Hans Meißner
Foto: Hans Meißner

Der CSU-Ortsvorsitzender Dieter Schwab freute sich zur Jahreshauptversammlung den Zweiten Bürgermeister und Stellvertretenden Bezirkstagspräsidenten Lothar Höher begrüßen zu dürfen.

Ortsgruppe war aktiv und die Kasse stimmt

Aktuell habe die Ortsgruppe 66 Mitglieder. In seinem Rückblick konnte er berichten, dass 181 Christbäume zur Entsorgung zusammengefahren wurden. Gut laufe nach wie vor das Geschirrmobil, hier wurde neue Kisten angeschafft und der Inhalt aufgefüllt, denn seit dem Pirkerfest fehlten 26 Teller.

Die anstehenden Ehrungen, werden, so der Vorsitzende, bei der 75 -Jahr-Feier am 8. Oktober vorgenommen. Auch Traditionsveranstaltungen wie die Waldweihnacht und der Preisschafkopf sind wieder fest geplant.

Einen ausführlichen und erfreulichen Bericht legte Schatzmeisterin Tanja Hilburger ab. Die Kassenprüfer Josef Schießl und Alfons Suttner geprüft und für sehr ordentlich beurteilt.

Scharfe Kritik vom Zweiten Bürgermeister

„Wir können nicht mehr, als dem Bürgermeister unsere Zusammenarbeit anbieten, leider bisher erfolglos“, so Zweiter Bürgermeister Tobias Forster. „Das meiste erfahren wir von den Gemeindebürgern, nicht aus dem Rathaus“, so Forster weiter.

Eine Aufgabe über die kommenden Jahre wird die Sanierung des Abwassernetzes sein, ein erster Bauabschnitt ist bereits beendet. Der Eröffnungstermin für die Kindergrippe könne nicht gehalten werden, angepeilt ist nun der November.

Unzufriedenheit auch in Sachen Feuerwehrhaus

Wenig getan habe sich auch beim Neubau des Feuerwehrhauses. Die Suche nach einem passenden Grundstück dauert an, die nötigen Fahrzeuge werden in diesem Jahr noch ausgeschrieben und bestellt werden, so der Plan. Unterdessen bereiten sich die Feuerwehr mit ihren Aktiven auf den Einsatz bei Constantia intensiv und mit viel Ehrgeiz vor.

Schwab setzt auf Zusammenhalt

CSU-Ortsvorsitzender und Fraktionsführer Dieter Schwab ergänzte, dass die Mängelliste beim Sportpark ellenlang sei und ein Abschluss nicht absehbar ist. Der Bezirkstagsvizepräsident und Bürgermeister der Stadt Weiden sprach sich in seinem Referat für eine große Kreisstadt aus, anders wird Weiden finanziell nicht überleben können: „Wir müssen die Zusammenarbeit mit dem Landkreis noch vertiefen, obwohl sie besser ist als in der Öffentlichkeit oft dargestellt“.

Man brauche in Deutschland die Zuwanderung, um die freien Stellen besetzen zu können und als Beitrag für die Sozialsysteme. Die Zuwanderung müsse aber geregelt sein, andere Länder machten das in vorbildlicher Weise vor.

„Der Bezirk investiert enorm in Wöllershof und in Weiden. Nur wenn wir zusammenstehen, können wir erfolgreich sein“, so Höher zum Schluss.

Dieter Schwab nahm hier den Ball auf und bat die Mitglieder weiterhin um Unterstützung und Solidarität, so wie bisher, wir sind eine tolle Truppe, so Schwab in seinem Schlusswort.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.