SPD: „Wir wollen den Hammerweg belagern“

Weiden. Die SPD Hammerweg war durch die Corona-Zeit ausgebremst. Doch jetzt will die Gruppe mit frisch gewählter Vorstandschaft wieder losstarten.

Die neue gewählte Vorstandschaft der SPD Stadtteil Hammerweg stellte sich zum Erinnerungsfoto. Foto: Reinhard Kreuzer

Nach zweieinhalb Jahren „Zwangspause“ gab es endlich wieder eine reguläre Mitgliederversammlung mit Neuwahlen für die SPD Hammerweg im „Familienheim“ am langen Steg.

„Jetzt soll es sich ändern“

In der Zwischenzeit fanden drei Vorstandssitzungen, jedoch keine Veranstaltungen statt. Allerdings war die SPD Hammerweg zur Kommunalwahl und Bundestagswahl an Ständen oder online unterstützend tätig. „Jetzt soll es sich aber ändern, wir wollen künftig den Stadtteil informieren, Feste halten. Wir wollen den Hammerweg belagern, wollen präsent sein“, sagte Vorsitzender Florian Graf.

Komplette Vorstandschaft gewählt

Bei der Neuwahl erhielt Graf alle Stimmen. Zweiter Vorsitzender ist Benjamin Meister als jüngstes Vorstandsmitglied mit 19 Jahren. Die Protokolle schreibt Sandro Fleischmann, um die Kasse kümmert sich Waldemar Reil. Organisationsleiter wurde Franz Kloiber, als Revisoren wählte die Versammlung Georg Brey und Lisa Zenger. Die Beisitzer sind Johanna Grillenbeck, Renate Conrad, Otto Schell, Karl-Heinz Schell, Astrid Ermer, Jasna Nagashian und Andreas Sucharew.

Als Delegierte zur Stimmkreiskonferenz zur Landtagswahl und Bezirkstagwahl wurden gewählt Franz Kloiber und Florian Graf (Ersatz Benjamin Meister und Johanna Grillenbeck). Als Delegierter zum Unterbezirksparteitag wurde gewählt Florian Graf (Ersatz Benjamin Meister). Zum Stadtverband gehen Astrid Ermer, Benjamin Meister und Florian Graf (Ersatz Renate Conrad und Waldemar Reil).

Wieder mehr Bürgernähe

Florian Graf dankte den neuen Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz um den Hammerweg. Mit den Worten „Wir packen jetzt an“ verwies Graf auf das kommende Terrassenfest am 30. Juli im neuen Familienheim. Weiter soll noch dieses Jahr das traditionelle Schaschlik essen beim „Hägler“, sowie eine Hammerweg-Besichtigung an „problematischen Ecken“ und allgemein wieder mehr Bürgernähe stattfinden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Hammawecherer - 23.05.2022

Das ist ein Sinnbild für die SPD heute. 11 Mitglieder, die alt genug sind, damals schon Willy Brandt und Helmut Schmidt zu wählen. Und ein Alibi-Youngster. Zukunft schaut anders aus.