Ely Eibisch auf weitere fünf Jahre gewählt

Bauernverband Tirschenreuth bestätigt Kreisobmann im Amt

Anzeige

Mitterteich. Ely Eibisch ist der alte und neue Kreisobmann beim Bauernverband (BBV) Tirschenreuth. Bei einer Enthaltung votierten 51 von 52 Stimmberechtigtenim Gasthof „Petersklause“ für den 48-Jährigen . Eibisch selbst konnte an der Versammlung nicht teilnehmen. Nach einem Unfall bei der Waldarbeit befinde er sich aber wieder auf dem Weg der Besserung, informierte Stellvertreter Martin Härtl.

Auch Härtl bestätigten die Ortsobmänner in seiner Funktion als Vize. Der zweite Stellvertreter Albert Wolfrum war nicht mehr angetreten. Zur neuen Vorstandschaft gehören außerdem Stefan Schübel, Stefan Adam, Markus Übelmesser, Reinhold Kappauf und Alfons Stock. „Wir sind soweit, dass, wenn nicht etwas Einschneidendes passiert, es die Teichwirtschaft bei uns in fünf Jahren nicht mehr gibt“, warnte Stock, der als teichwirtschaftlicher Sprecher fungiert. Martin Fütterer, Josef Konz, Stefan Koschta, Hans Meister und Matthias Wittmann gehören der erweiterten Vorstandschaft an.

Stromtrassen nicht ohne den BBV

BBV-Geschäftsführer Ulrich Härtl informierte über den aktuellen Stand bezüglich der geplanten Stromtrassen. Anfang oder Mitte Mai 2018 werde das Raumordnungsverfahren im Bereich von Schwandorf bis Krummennaab beginnen, bei dem der Trassenverlauf festgelegt werde.

Wenn sich Tennet einbildet, dass sie jetzt irgendwelche Abschlüsse machen können, am Bauernverband vorbei, dann haben sie sich geschnitten,

warnte Härtl. Tennet suche derzeit Einzelgespräche mit Landwirten, auf deren Grund Masten stehen. Wer eine Einladung bekomme, könne dort ruhig hingehen, am besten zu zweit und keinesfalls solle man verbindliche Verträge schließen. Kern der Forderung des BBV blieben weiterhin wiederkehrende Leistungen, also „eine Art Mastmiete“, die am besten gesetzlich festgeschrieben wird. Anderenfalls würde sich der Netzbetreiber auf die Enteignungsmöglichkeit berufen, wenn sich Landwirte gegen eine einmalige Abfindung versperren. „Das ist ein Punkt, wo uns die Politik helfen kann“, meinte der Geschäftsführer.

Fokus auf Öffentlichkeitsarbeit

„Jeder von uns ist auch ein Öffentlichkeitsarbeiter“, betonter BBV-Direktor Peter Huber, der die Wahlen leitete. „Ihr könnt den Verbrauchern am besten deutlich machen, dass ihr gute Arbeit leistet und die Ernährung sicherstellt“, betonte Huber. Bei der Öffentlichkeitsarbeit sieht auch die neue Kreisbäuerin Irmgard Zintl ihren Tätigkeitsschwerpunkt. „Ich denke wir bekommen weiterhin eine gute Zusammenarbeit hin“, so Zintl.

Antragstellung künftig digital

An die Aktionen des Kreisverbandes erinnerte Martin Härtl. Insbesondere bei den Themen Ausgleichsflächen und Flächenkauf sei die Vorstandschaft gefordert gewesen. Weitere Herausforderungen sieht Härtl im Bereich Tierhaltungsformen und Tierwohl. 140 Einsätze habe Kreisobmann Ely Eibisch absolviert. „Wir sehen wie es ist, wenn er mal krank ist. Das ist schon enorm“, betonte Härtl. „Ein herzliches Dankeschön auch an unseren Geschäftsführer Ulrich Härtl, der sich immer für uns einsetzt.“ Stellvertretender Landrat Roland Grillmeier versicherte, dass alle Bürgermeister weiterhin die Partner der Landwirte sein werden. Wolfgang Wenisch, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, informierte, dass der Mehrfachantrag ab 2018 nur noch digital gestellt werden könne. „Das System bietet sehr viel Hilfestellung und hält einen doch von dem einen oder anderen Fehler ab“, beschrieb Wenisch die Vorteile der Antragstellung am Computer.

BBV Tirschenreuth Neuwahlen 2017

Der BBV Tirschenreuth hat neu gewählt (von links nach rechts): Alfons Stock, Reinhold Kappauf, BBV-Geschäftsführer Ulrich Härtl, Markus Übelmesser, AELF-Leiter Wolfgang Wenisch, Martin Härtl, Stephan Schübel, Stefan Adam, Kreisbäuerin Irmgard Zintl, Direktor Peter Huber und Bürgermeister Roland Grillmeier. Foto: B. Grimm

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.