Handwerk im ländlichen Raum tragende Säule

CSU-Kreistagsfraktion diskutierte mit Kammerpräsident Dr. Georg Haber

Anzeige

Moosbach/Saubersrieth. „Das Handwerk im ländlichen Raum hat Zukunft. Dazu brauchen wir baldmöglichst eine handlungsfähige Regierung, eine die Stabilität wahrt und die Dynamik der Wirtschaft begünstigt“. Davon ist der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Dr. Georg Haber überzeugt. Bei ihrer Klausurtagung beschäftigten sich die die CSU-Kreisräte um Vorsitzenden Stephan Oetzinger mit Ostbayerns „tragender Wirtschaftssäule“.

CSU Fraktion Klausurtagung Dr. Gerog Haber Handwerkskammer

Dr. Georg Haber, (Mitte) Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberplalz erläuterte den CSU-Kreisräten die Zukunft des Handwerks im ländlichen Raum. Mit einem Korb heimischer Produkte dankten Landrat Andreas Meier (links) und Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Oetzinger.

Über 37.000 Betriebe mit über 200.000 fundiert ausgebildeten Handwerkern und mehr als 15.000 aktiven Lehrlingen, das ist das Handwerk in Niederbayern und der Oberpfalz. Einen Nettoumsatz von 27 Milliarden Euro werden durch diese Betriebe erwirtschaftet, das ist rund ein Viertel des Gesamtumsatzes des Handwerks in ganz Bayern. „Außerdem erwirtschaften Handwerker bei uns über ein Fünftel der Umsätze der Gesamtwirtschaft, damit liegen wir sehr deutlich über den bayerischen und deutschen Gesamtwerten“, stellte Kammerpräsident Dr. Georg Haber aus.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Vom Armenhaus zur Vorzeigeregion

Speziell Ostbayern wurde vom Armenhaus zur jetzigen Vorzeigeregion. „Das Handwerk spielt eine tragende Rolle in der Volkswirtschaft, gerade im ländlichen Raum“, dem stimmten auch Fraktionschef Dr. Stephan Oetzinger und Landrat Andreas Meier zu. Die CSU – Räte stellten dabei heraus, dass es ihnen um gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land gehe. „Das Handwerk ist persönlich, die regionale Verwurzelung liegt nicht zuletzt an den besonderen Werten, die das handwerkliche Unternehmen pflegt“, lobte Georg Haber seine Zunft.

Aber das Handwerk habe auch mit großen Problemen zu kämpfen. Digitalisierung und Bürokratie waren die ersten Schlagworte in der Debatte. „Wo will man da hin“, klagte Kreisrat und Unternehmer Josef Hierold. Die Politik sei hier gefordert. Bürokratie gar nicht erst einführen, dann müsse man sie im Nachhinein nicht mühsam abbauen, regte Haber an. Fachkräfte- und Azubimangel seien ein Dauerthema. Demographischer Wandel und der Sog der Ballungsräume und die Unkenntnis über den Beruf seien die Ursachen.CSU Fraktion Klausurtagung Dr. Gerog Haber Handwerkskammer

11.000 Firmen brauchen Nachfolger

Es fehlen gut ausgebildete Fachkräfte was sich auch auf die Nachfolgeregelung in den Betrieben auswirke. Rund 11.000 Firmen müssten in den nächsten zehn Jahren in Ostbayern übergeben werden. Edgar Knobloch informierte sich nach der Ausbildung von jungen Flüchtlingen. „Diese alleine können nicht den Fachkräftemangel lösen, auch sind sie durch die „3 plus 2 Regelung“ geschützt“, so Haber. Er stellte den Ruf nach einem Fachkräftezuwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild heraus. Lob hatte Dr. Haber für das durchlässige bayerische duale Bildungssystem parat, er selbst startete im Lehrberuf als Gürtler (Metallbildner).

Freilich brauchen wir Akademiker, wir brauchen aber auch beruflich Qualifizierte.

Die Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung sei im deutschen Qualifikationsrahmen festgeschrieben aber vielfach nicht in den Köpfen. Kreisrat Dominik Baschnagel mahnte hier die Meisterpflicht und die Gleichschreibung von Akademiker- und Meister-Bafög an. Georg Haber stellte die Aufgaben der Handwerkskammer heraus, die eine optimale und bedarfsgerechte Beratung und Bildung ihren Mitgliedern biete. Digitalisierung sei längst in den umfangreichen Bildungseinrichtungen der Kammer angekommen. „Heute beschäftigen wir uns mit 3D-Daserscans, Building Information Modelling, Smart Home, Building und Living“, nannte Haber Beispiele, der auch auf den Ausbau von Kommunikations- und Mobilfunknetzen drängte.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.