Schwung für schönere Nordoberpfälzer Ortskerne

Anzeige

Tirschenreuth/Neustadt/WN/Weiden. Der Freistaat sorgt mit über 18 Millionen Euro Städtebauförderung für großen Schwung bei der Sanierung der Ortskerne und bei der Entwicklung der Gemeinden in der nördlichen Oberpfalz.

Burgblick Falkenberg Kirche

Viel Geld für Nordoberpfalz: Die Ortskerne vieler Gemeinden im Landkreis Tirschenreuth, Landkreis Neustadt/WN sollen davon profitieren. Hier der Blick auf den Ortskern von Falkenberg. Bild: Fürst.

In den Landkreis Tirschenreuth fließen davon 12,13 Millionen Euro, der Landkreis Neustadt/WN erhält 5,39 Millionen Euro und die Stadt Weiden wird mit 360.000 Euro unterstützt. Die Ortskerne sind die Visitenkarte einer jeden Kommune, darum legt der Freistaat einen Fokus auf die Entwicklung innerorts. Mit den neuen Förderprogrammen „Förderoffensive Nordostbayern“, „Innen statt Außen“ und der „Entsiegelungsprämie“ werden starke Anreize gesetzt, der Innenentwicklung Vorrang vor der Versiegelung neuer Flächen zu geben. Der Staatsregierung ist dabei wichtig, Kommunen nicht zu bevormunden, sondern die Entwicklung innovativer Ideen bis hin zur Renaturierung von bisher versiegelten Flächen zu fördern.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Ran an die Ortsmitten!

Von der neuen Initiative „Innen statt Außen“ sollen Kommunen im Landkreis Neustadt/WN profitieren, nachdem mit der „Förderoffensive Nordostbayern“ bereits Modernisierungen der Ortsmitten im Landkreis Tirschenreuth realisiert werden konnten. Landtagsabgeordneter Tobias Reiß sieht es dabei als großen Erfolg an, dass durch den Einsatz der „Förderoffensive“ die traditionsreiche und denkmalgeschützte Gaststätte „Roter Ochse“ in Falkenberg mit einem Zuschuss von 1.260.000 Euro saniert werden kann.

Das ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt unserer Wirtshauskultur“

so der Abgeordnete. Besonders freute es ihn aber auch, dass die Stadt Eschenbach bereits das neue Programm „Innen statt Außen“ nutzt, um weitere Flächenausweisungen im Außenbereich gezielt einzudämmen. Das ermöglicht einen erhöhten Fördersatz von 80 Prozent aus der Städtebauförderung für die Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes am Marktplatz. 3,18 Millionen Euro sollen dafür fließen.

„Die Entwicklung von Konzepten zur Gestaltung attraktiver Ortskerne ist einer unserer Schwerpunkte“, betont Landtagsabgeordneter Tobias Reiß die jahrelangen Bemühungen um eine Erhöhung der Fördersätze für die Region.

 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.