Flosser CSU hakt Wahl ab und blickt nach vorne

Anzeige

Floß. Die CSU Floß arbeitet die Ergebnisse der Kommunalwahl auf. Die Mitglieder wollen den Blick aber vor allem nach vorne richten.

CSU Floß Armin Betz Ortsvorsitzender Armin Betz

CSU-Ortsverbandsvorsitzender Sebastian Kitta (rechts) dankte bei der ersten offenen Ortsvorstandssitzung dem ausgeschiedenen Gemeinderat und ehemaligen Bürgermeisterkandidaten Armin Betz für dessen unermüdlichen Einsatz. Bild: Landgraf.

Selbstkritisch, konstruktiv, motiviert und vorausschauend – der CSU-Ortsverband Floß will nach dem nicht zufriedenstellenden Ergebnis der Kommunalwahl im März nicht den Kopf in den Sand stecken. „Auch wenn das Klima im Gemeinderat aktuell von überparteilichen Vorurteilen, Missverständnissen und fehlendem Vertrauen geprägt ist, will und wird die Flosser CSU-Familie gemeinsam zum Wohl unseres Marktes und seiner Bürgerinnen und Bürger weiterarbeiten“, sagte der CSU-Ortsverbandsvorsitzende Sebastian Kitta bei der ersten offenen Ortsvorstandssitzung, die vor kurzem in der Halle der Spezialtiefbaufirma Gollwitzer GmbH stattgefunden hat.

Nach knapp einem halben Jahr nach der Wahl trafen sich dort über 30 CSU-, FU- und JU-Mitglieder. „Ein früheres Treffen zum Aufarbeiten der Resultate sowie zur Planung unserer weiterer Aktivitäten war aufgrund der Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch das Corona-Virus leider nicht möglich“, sagte Kitta in seiner Begrüßung. Erst habe die CSU-Leitung die Zustimmung gegeben, dass wieder Sitzungen abgehalten werden können.

Er dankte an diesem Abend auch den ausgeschiedenen Gemeinderat und Bürgermeister-Kandidaten Armin Betz, der aufgrund neuer Perspektiven in seinem Beruf und der damit einhergehenden zeitlichen Mehrbelastung sein Gemeinderatsmandat zurückgeben musste, von ganzem Herzen. „Dein enormes Engagement und dein unermüdlicher Einsatz waren außergewöhnlich“, so Kitta.

Blick auf Bundestagswahl

„Freud und Leid“, „Sieg und Niederlage“ – beides liegt eng beieinander: Das machte der Ortsverbandsvorsitzende in seinem Rückblick und seiner Wahlanalyse deutlich. Die CSU habe leider, nicht wie erhofft, den neuen Bürgermeister stellen können und sogar noch einen Sitz im Marktgemeinderat abgeben müssen. „Klar, dass wir damit nicht zufrieden sind. Aber wir werden die entsprechenden Rückschlüsse für unsere zukünftige Arbeit daraus ziehen“, sagte Kitta.

Zusammen mit den anwesenden Mitgliedern wurden die Ursachen selbstkritisch und konstruktiv diskutiert sowie mögliche Gründe für das Abschneiden – ohne sich gegenseitige Vorwürfe zu machen – erläutert. Vielmehr lautete das Credo: „Wir werden, getreu unserem Motto ‚Näher am Menschen, weiter für einen lebenswerten Markt Floß handeln.“ Kitta versprach dazu: „Der Ortsverband und auch die Fraktion sind weiterhin voll motiviert und werden sich aktiv am kommunalpolitischen Geschehen beteiligen.“

Wie aktiv, unterstreichen die ersten Planungen für die kommenden Monate. Nach vorheriger Absprache mit der Landesleitung findet im November die Ortsverbandsversammlung mit Neuwahlen statt, bei der zudem gleichzeitig die Delegierten zur Nominierung des Bundestagskandidaten für 2021 gewählt werden. Ein genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. „Es gibt viel zu tun, packen wir es an“, sagte Kitta unter dem Beifall aller Anwesenden abschließend.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!