„Aktion Solidarität“ sucht Unterstützer für Kinderheim

Tirschenreuth. Besondere Unterstützung kommt seit 30 Jahren aus dem Stiftland: Die „Aktion Solidarität“ hilft den Ärmsten der Armen in Afrika. Für das Kinderheim „The Nest“ in Kenia sucht der Verein weitere Unterstützer.

1982 wurde die „Aktion Soldarität“ vom damaligen Tirschenreuther Franz Weigl, Bruder Albert Buck und Geroldine Ondrusek gegründet. Während man in den Anfangsjahren Projekte insbesondere in Länder hinter dem „Eisernen Vorhang“ unterstüzt hat konzentriert sich die Hilfe heute auf Länder in Afrika. Neben einer Schule und einem Krankenhaus in Ruanda unterstützt der Verein das Kinderheim „The Nest“ in Kenia.

Kindern ein Zuhause schenken

Die Oberbayerin Irene Baumgartner hat dort 1998 ein Kinderheim aufgebaut und betreut es bis heute vor Ort. Im „Nest“ finden rund 100 Kinder ein vorübergehendes Zuhause, denn die Mütter sitzen aus oft nichtigen Gründen für lange Zeit im Gefängnis.

Die Mütter werden inhaftiert, weil sie zum Beispiel ohne staatliche Genehmigung Obst- und Gemüse verkauft haben um damit den Familienunterhalt zu sichern,

berichtet Tobias Heindl, der bereits selbst vor Ort war. Die Kinder werden dann meist alleine im Slum zurückgelassen und müssen sich selbst durchschlagen. Die Folgen sind Mangelernährung, Krankheit und und fehlende Schulbildung.

Hilfe zur Selbsthilfe

Sofern Irene Baumgartner und ihr Team davon erfahren, werden die Kinder in das „Nest“ gebracht und wieder aufgepeppelt. Nach Ablauf der Haftzeit werden die Kinder im „Halfway House“ wieder mit ihren Müttern zusammengeführt. Besonderen Wert legte Irene Baumgarnter darauf, dass die Frauen nach der Haftzeit und dem Aufenthalt im „Nest“ den Familienunterhalt künftig alleine bestreiten können. Dabei wird ihnen zum Beispiel eine Ausbildung als Friseurin ermöglicht oder ein Verkaufsstand finanziert. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist dabei das oberste Ziel der Aktion Solidarität.

Wir geben keine Almosen sondern wollen den Weg in eine eigene und selbstständige Zukunft ermöglichen,

so Tobias Heindl, für den das Nest seit seinem Besuch zu einer wahren Herzensangelgenheit geworden ist. Besonders wichtig ist dem Verwaltungsbeamten, dass jeder gespendete Cent auch zu 100% vor Ort bei Irene Baumgartner ankommt: „Unsere 35 Vereinsmitglieder arbeiten alle ehrenamtlich, wir geben im Gegensatz zu großen Organisationen kein Geld für unnötige Werbung und Verwaltung aus“. Die Kosten für einen Platz im „Nest“ belaufen sich monatlich auf 25 – 30 Euro – davon werden Essen, Medikamente und die Schulbildung finanziert.

Verein hofft auf weitere Unterstützer

Damit die Aktion Solidarität weitere Plätze im Nest finanzieren kann, hoffen die Verantwortlichen auf noch mehr Unterstützung. Mit einer monatlichen Spende von 5 Euro kann dabei bereits viel bewirkt werden. Besonders würde sich der Verein aber auch über Unternehmen und Instituionen aus der Region freuen, die eine Platzpatenschaft übernehmen würden.

Für Spenden hat die „Aktion Solidarität“ bei der Volksbank Nordoberpfalz eG ein Spendenkonto für „The Nest“ eingerichtet: IBAN: DE 56 75 39 000 000 0362 1111. Sofern im Verwendungszweck die vollständige Adresse angegeben wird, wird den Spendern eine Spendenbescheinigung, die steuerlich voll abgesetzt werden kann, ausgestellt. Unter www.thenesthome.com berichtet Irene Baumgartner regelmäßig über Neuigkeiten aus Kenia. Für weitere Informationen steht auch Tobias Heindl per E-Mail heindl-tobias@t-online.de oder telefonisch unter Tel. 0151 / 212 86582 zur Verfügung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.