Design schafft eine „neue Kultur des Bahnreisens“

Weiden. Die Ausstellung "InterRegio" zum Thema "neue Kultur des Bahnreisens" kann noch bis zum 30. Juni im Neuen Rathaus besucht werden.

Prof. Dipl. Ing. Karl-Dieter Bodack ist der Kurator der Ausstellung. Foto: Christina Geiger
Prof. Dipl. Ing. Karl-Dieter Bodack ist der Kurator der Ausstellung. Foto: Christina Geiger
Foto: Christina Geiger
Foto: Christina Geiger
Prof. Dipl. Ing. Karl-Dieter Bodack ist der Kurator der Ausstellung. Foto: Christina Geiger
Foto: Christina Geiger

Mit dem Programm „Die Neue Bahn“ gelang in den 80er Jahren ein Aufbruch im Bahnverkehr in Form von kundenorientierten Gestaltungen der Züge. Maßgeblich dazu beigetragen haben anthroposophisch orientierte Architekten, Künstler und Designer.

„Neue Kultur des Bahnreisens“

Diese „neue Kultur des Bahnreisens“ wird durch eine Ausstellung von Professor Karl-Dieter Bodack vermittelt. Gestern ist sie im Foyer des Neuen Rathauses offiziell eröffnet worden. Bodack war von 1969 bis 1995 bei der DB tätig – in den Bereichen Unternehmenskultur und Planungen neuer Zugsysteme.

Verantwortlich war er unter anderem für die Züge des InterRegio-Systems. Zudem war er aktiver Mitgestalter an der Umwandlung des damaligen Weidener Ausbesserungswerks in die sogenannte PFA – eine moderne Waggonfabrik mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

Neue Maßstäbe gesetzt

Dort wurde neue Maßstäbe im Design, Komfort und Service gesetzt. An diesem traditionsreichen Bahnstandort betreibt heute die OWS eine große Werkstatt für Schienenfahrzeuge. „Die Bahngeschichte spielte eine entscheidende Rolle für Weidens Entwicklung. Umso mehr freue ich mich, dass die Ausstellung hier bei uns Station macht“, so Oberbürgermeister Jens Meyer. Einer der Ehrengäste war Dr. Reiner M. Gohlke, der erste Präsident der Deutschen Bundesbahn.

Besichtigt werden kann die Ausstellung noch bis zum 30. Juni.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.