Eintauchen in das tiefste Mittelalter

Tirschenreuth. Der Geschichtspark Bärnau ist eines von vier Museen, das am 7. Oktober bei der Museumsnacht im Landkreis Tirschenreuth dabei ist.

Eintauchen in die Welt des Mittelalters. Foto: Geschichtspark Bärnau

Vier Museen laden dieses Jahr zur Museumsnacht im Landkreis Tirschenreuth. Am Freitag, 7. Oktober können die Besucher bis in den späten Abend hinein Ausstellungen, Führungen, Mitmachaktionen, Vorträge und Vorführungen genießen. Auch für kulinarische Genüsse und Musik ist gesorgt. Zudem ist in diesem Jahr ein Museumsneuling vertreten.

Das Mittelalter erleben

Für den Geschichtspark Bärnau-Tachov ist die Museumsnacht im Herbst ein fester Programmpunkt. Das mittelalterliche Hüttendorf kann an diesem Abend nur mit einer ganz besonderen Führung besucht werden. Ausgestattet mit einer Gugel – einer kapuzenartigen Kopfbedeckung – und Laternen erfahren die Gäste, was es hieß, im Mittelalter ohne Strom, elektrisches Licht und sonstige moderne Hilfsmittel die Herausforderungen der Nacht zu überstehen. 

Ziegelbrennen im Kalkbrennofen

„Unser besonderes Highlight in diesem Jahr ist das Ziegelbrennen im Kalkbrennofen auf der Schaubaustelle“, sagt Geschäftsführerin Ilona Hunsperger vom Geschichtspark. Die Führungen finden um 19.15, 21 und 22.30 Uhr statt. Auch eine tschechische Führung um 20 Uhr wird angeboten, diese allerdings mit Voranmeldung unter info@geschichtspark.de. Das Museumslokal Brot&Zeit hat zur Museumsnacht bis 22:30 geöffnet, die Küche ist bis 20 Uhr in Betrieb.

Schnitzer zeigen ihr Können

„Nachts ins Museum“ heißt es auch in Mitterteich. Marion Papsch und Nicole Schuller vom Museum Mitterteich haben wieder ein umfassendes Programm in allen Abteilungen vorbereitet. „Überall ist etwas los“, sagt Marion Papsch. So lassen sich die Mitglieder des Schnitzervereins bei ihrer Kunst über die Schulter schauen. Mit Kerstin Rumswinkel können die Gäste ein Glasmosaik gestalten. Günther Eckstein wiederum zeigt an der Modelliermaschine, wie ein Porzellanmodell gefertigt wird, Claudia Sollfrank präsentiert Deko-Ware aus Modelliermasse.  

Maler Robert Steidl erklärt sein Bild

Auch die aktuelle Sonderausstellung rückt in den Blickpunkt: Der Maler Robert Steidl aus Marktleuthen wird Ausführungen zu seinem Bild „Die Reisegruppe“ geben. Das großflächige Aquarell ist das Herzstück seiner Ausstellung „Aus dem Leben gegriffen“. Steidls auf den ersten Blick häufig wenig spektakulären Motive – von dem Absolventen der Nürnberger Akademie der bildenden Künste meisterhaft umgesetzt –  geben viel Raum für Interpretation. Abgerundet wird der Abend im Museum Mitterteich mit Zoigl und einer deftigen Brotzeit durch den Förderverein Museumslandschaft, für Musik sorgt die Gruppe „Zeitlos“.

Schnellporträts im MuseumsQuartier

Fest etabliert im herbstlichen Veranstaltungskalender ist die Museumsnacht auch im MuseumsQuartier Tirschenreuth. Von 19 Uhr bis 23 Uhr können alle Fachabteilungen besichtigt werden, darunter auch die derzeitige Sonderausstellung des Kunstvereins Tirschenreuth. Die Krippenschnitzer zeigen vor Publikum ihr Können, Künstler Tom Brankovic zeichnet Schnellporträts. Bei einem Quiz, einem Preisrätsel und am Angel-Drill-Simulator ist Mitmachen gefragt – für Kinder wie auch Erwachsene.

„Es lohnt sich, die fragilen Kostbarkeiten in der umgestalteten Porzellanabteilung zu bewundern“, sagt Museumsleiterin Karin Barth. Der Schwerpunkt der neuen Präsentation liegt auf Mokkatässchen. In der Abteilung Plan Weseritz stellt sich Horst Adler den Fragen zur Aufnahme der Heimatvertriebenen in Tirschenreuth. Manfred Gangolf Berndt und Meinhard Köstler wiederum geben kurzweilige Einführungen zur Stadtgeschichte bzw. zum Dialekt im Stiftland. 

Geräucherte Forellen

Als kulinarisches Highlight gastiert vor der Fronfeste die Fischzucht Erwin Scharnagl aus Mantel mit ihrer Forellenräucherei, dort wird auch ein Zelt aufgestellt. Weitere Leckereien im Museum sowie Wein, Bier und Erfrischungsgetränke lassen keine Wünsche offen. Für Stimmung sorgt das Musikduo „Tonix“.

Neu dabei ist in diesem Jahr das Theres-Neumann-Museum Konnersreuth. Vier Monate nach der Eröffnung hat das Museum im Schafferhof gleich die erste Museumsnacht auf die Beine gestellt – mit einem ungewöhnlichen Schwerpunkt, der auf den ersten Blick so gar nicht nach Theres Neumann klingt. Unter dem Motto „Museumsnacht im Zeichen des Yogananda“ stehen eine Lesung und für alle Sportbegeisterten Yoga auf dem Programm. 

Lockere Yoga-Stunde

„Der weltberühmte Yoga-Meister Yogananda besuchte die Resl 1935“, sagt Michaela Günthner vom Theres-Neumann-Museum. Tief beeindruckt beschrieb der Yogi den Besuch in Konnersreuth in seiner Autobiografie. Um 18 Uhr und um 21 Uhr können alle Interessierten nach Voranmeldung unter Telefon (09632) 9233371 an einer lockeren Yoga-Stunde teilnehmen. Außerdem stehen an diesem Abend eine Lesung aus der „Autobiografie eines Yogi“ von Yogananda auf dem Programm. Für das leibliche Wohl sorgt mit Federweißer, Weißwein und Zwiebelkuchen der Förderverein des Schafferhofs.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.