Enttäuschender Freitagabend für die Blue Devils

Weiden. Keine gute Zuschauerzahl, keine gute Leistung, keine Punkte: So lautet das Kurzfazit eines enttäuschenden Freitagabends im Weidener Eisstadion. Nur 915 Zuschauer verfolgten die 2:4-Niederlage des 1. EV Weidens gegen den EHC Klostersee. Die Hausherren gaben die Partie durch eine vor allem im Schlussabschnitt schwache Leistung aus den Händen.

Die als „Sechs-Punkte“-Spiel ausgegebene Partie endete für die Blue Devils ohne Zählbarem. Wegen der wohl schwächsten Saisonleistung der Hausherren behielt der keineswegs übermächtige Gast aus Grafing mit 4:2 die Oberhand. Damit zog der EHC punktemäßig mit dem 1. EV Weiden gleich.

Der EVW erlebte einen enttäuschenden Freitagabend: Am Ende setzte es eine 2:4-Heimniederlage gegen den EHC Klostersee.
Der EVW erlebte einen enttäuschenden Freitagabend: Am Ende setzte es eine 2:4-Heimniederlage gegen den EHC Klostersee.

Ausschlaggebend für die Niederlage war eine mangelhafte Chancenauswertung der beiden Top-Reihen sowie schwaches Defensivverhalten. Die Oberliga Süd verkommt nach dem siebten Spieltag immer mehr zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft. Die Oberklasse bilden fünf Teams mit bereits zweistelligen Punktzahlen. In der zweiten Klasse duellieren sich um den letzten direkten Playoff-Platz die restlichen Mannschaften. Diesen hätte sich der EVW bei einem Erfolg über die Grafinger mit drei Punkten Vorsprung erst einmal sichern können.

Verdiente Führung

Trotz der Niederlage begann der Abend eigentlich sehr gut: Weiden meist im Vorwärtsgang und auch der Führung durch Philipp Siller.
Trotz der Niederlage begann der Abend eigentlich sehr gut: Weiden meist im Vorwärtsgang und auch der Führung durch Philipp Siller.

Dabei startete die Begegnung für die Devils gar nicht schlecht. Der Gastgeber besaß ein optisches Übergewicht und erspielte sich eine Vielzahl an Chancen. Zunächst wollte der Führungstreffer jedoch nicht fallen. Die auffälligsten Chancen hatten Willaschek und Wiecki, die in der sechsten respektive 13. Minute am Aluminium scheiterten.

In der 15. Minute brachte „Youngster“-Siller die Blau-Weißen endlich in Führung – einer der wenigen Lichtblicke aus Weidener Sicht an diesem tristen Oktoberabend. Jedoch sah der ansonsten stark spielende Gäste-„Goalie“ Morczinietz bei dem Gegentreffer nicht gut aus. Danach ließen die Oberpfälzer etwas nach. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielten die Gäste durch den nicht ausreichend gestörten Kablau das Tor zum nicht unverdienten 1:1-Pausenstand.

Schwaches Mitteldrittel

Die Gästeverteidigung um Torhüter Morczinietz musste sich zwar vielen Angriffen der Hausherren erwehren, bezwungen wurde sie jedoch nur einmal.
Die Gästeverteidigung um Torhüter Morczinietz musste sich zwar vielen Angriffen der Hausherren erwehren, bezwungen wurde sie jedoch nur einmal.

Der mittlere Abschnitt war der schwächste des gesamten Spiels mit keinen Treffern. In den ersten zehn Minuten war der EV jedoch klar tonangebend. Die ersten beiden Reihen der Blue Devils schlugen jedoch kein Kapital aus den vielen Möglichkeiten. In der zweiten Hälfte des Drittels gestaltete sich das Spiel ausgeglichener. Nennenswert war die Möglichkeit von Jurak auf Weidener Seite, der alleine vor dem Gästetorhüter scheiterte sowie der Save von EVW-„Goalie“ Fabian Hönkhaus bei einer „Zwei auf Eins“-Situation.

+++ OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

Partie total aus der Hand gegeben

Mit zusehender Spieldauer war EVW-„Goalie“ Fabian Hönkhaus immer mehr gefordert.
Mit zusehender Spieldauer war EVW-„Goalie“ Fabian Hönkhaus immer mehr gefordert.

Der Schlussabschnitt begann denkbar schlecht für die Berwanger-Truppe: Bei eigener Überzahl leistete sich das Heimteam einen folgenschweren Scheibenverlust, den der dreifache Torschütze Florian Engel zur erstmaligen Gästeführung nutzte. Danach fand der EVW keine passende Antwort und es fehlte im Offensivspiel eine klare Struktur. Der Ausgleich in Überzahl durch Wiecki war etwas überraschend. Nach dem 2:2 in der 51. Minute blieben jedoch die Gäste aus dem Osten von München spielbestimmend und so traf Engel in der 58. und 59. Minute (empty net) zum für die Devils bitteren 1:4-Endstand.

 Leistungssteigerung dringend nötig

Durch drei Treffer im Schlussabschnitt sicherten sich die Gäste drei Zähler.
Durch drei Treffer im Schlussabschnitt sicherten sich die Gäste drei Zähler.

Nun besteht am Sonntag um 18 Uhr für den 1. EV Weiden die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Die Reise führt zum Derby zum Rivalen nach Selb. Beim Tabellenzweiten bedarf es einer gehörigen Leistungssteigerung um nicht chancenlos zu sein. Am Freitag schoss der VER den EHV Schönheide mit 8:1 ab.

Statistik:

EV Weiden – EHC Klostersee 2:4 (1:1) (0:0) (1:3)

Tore: 1:0 (15.) Philipp Siller (Nicolas Turnwald, Ludwig Synowiec), 1:1 (18.) Marvin Kablau (Marcel Pfänder); 1:2 (41./4-5) Forian Engel, 2:2 (51./5-4) Jakub Wiecki (Ralf Herbst, Florian Ortolf), 2:3 (58.) Florian Engel (Raphael Kaefer, Gert Acker), 2:4 (59./empty net) Florian Engel (Dominik Unverzagt, Gert Acker) – Strafminuten: Weiden 2 – Klostersee 8 – Überzahlvergleich: Weiden 1/4 – Klostersee 0/1  – Zuschauer: 915 – HSR: Mario Linnek

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.